Wahlmaschine, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wahlmaschine · Nominativ Plural: Wahlmaschinen
Aussprache [ˈvaːlmaˌʃiːnə]
Worttrennung Wahl-ma-schi-ne
Wortzerlegung  Wahl Maschine
Dieses Stichwort finden Sie im DWDS-Themenglossar zur Bundestagswahl.
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
mechanisches oder elektronisches Wahlgerät, das zur Abgabe und Zählung von Wählerstimmen eingesetzt wird
siehe auch Wahlcomputer
Beispiele:
Es gibt Wahlmaschinen verschiedener Fabrikate, bei denen die Stimmen meistens durch Ziehen oder Drücken von Knöpfen abgegeben werden, wobei zuvor die Maschine durch Einwurf einer Wahlmarke für eine einzige[…] Stimmabgabe freigegeben wird. [Süddeutsche Zeitung, 28.09.1982]
Nachdem es vor allem vom Chaos‑Computerclub Kritik an der Sicherheit der Wahlmaschinen gegeben hat, sollen die von der Stadt Langen eingesetzten elektronischen Geräte bei einer Probewahl zunächst getestet werden, bevor sie bei der Landtags‑und Bürgermeisterwahl am 27. Januar erneut zum Einsatz kommen. [Frankfurter Rundschau, 22.12.2007]
Die Wähler in Dienheim sind die ersten in der Verbandsgemeinde, die bei der Bundestagswahl […] mit einer Wahlmaschine abstimmen können. [Allgemeine Zeitung, 03.09.2005]
In den USA werden die mechanischen Wahlmaschinen […] sukzessive durch vernetzte Touchscreengeräte ersetzt, und auch in der Bundesrepublik wächst das Interesse an dieser Technologie. [Frankfurter Rundschau, 16.12.2003]
Bei der hessischen Landtagswahl hat ein kleiner Teil der Wähler nicht mehr Stimmzettel in eine Wahlurne geworfen, sondern mit Hilfe von Wahlmaschinen abgestimmt. [Süddeutsche Zeitung, 28.09.1982]
2.
(interaktive) Anwendung (3), die der Vermittlung von Informationen über eine bevorstehende Wahl dient   Es handelt sich dabei um ein Informationssystem, das zur Wahrnehmung des aktiven Wahlrechts anregen soll. Es stellt Kurzprofile der zu einer Wahl antretenden Parteien bereit und ermöglicht eine zielgruppenorientierte, interaktive Präsentation bzw. Aufbereitung der verschiedenen Wahlprogramme.
Beispiele:
Per Mausklick kann der potentielle Wähler mit Hilfe der interaktiven Wahlmaschine Stellung zu 38 Thesen beziehen und herausfinden, inwieweit die eigenen Ansichten denen der Parteien gleichen. [Der Tagesspiegel, 30.05.2009]
Die interaktive Wahlmaschine der Bundeszentrale für politische Bildung wurde am Montag in einer aktualisierten und erweiterten Fassung speziell für die Europawahl im Internet freigeschaltet. [Bundeszentrale bietet »Wahlmaschine« zur Europawahl an, 11.05.2009, aufgerufen am 14.07.2021]
Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet zur Bundestagswahl, wie schon 2002, im Internet wieder ihre interaktive Wahlmaschine an. [Bundeszentrale bietet wieder »Wahlmaschine« an, 26.08.2005, aufgerufen am 14.07.2021]
3.
übertragen, gelegentlich abwertend Partei, Organisation, die die von ihr zu einer (aussichtsreichen) Spitzenkandidatur nominierte Person (überwiegend) geschlossen unterstützt (und zum Wahlsieg führt)
Grammatik: meist im Singular
Beispiele:
Die PRI (= mexikanische »Partei der institutionalisierten Revolution«) […] degenerierte zwischenzeitlich zu einer Wahlmaschine, deren einzige Funktion es war, bei den […] Wahlen als Feigenblatt einer vermeintlichen Demokratie Mehrheiten zu beschaffen. [Die Welt, 30.06.2000]
Jetzt ist Margaret Thatcher durch die erstklassige Arbeit einer fast amerikanisch anmutenden Wahlmaschine zum Sieg getragen worden. [Die Zeit, 14.02.1975]
Angela Merkel braucht die CDU nur noch als gut geölte Wahlmaschine, die ihr den Verbleib im Kanzleramt auch über 2013 hinaus sichert; ansonsten ist ihr die Partei ziemlich schnuppe. [blogsgesang.de, 05.12.2012, aufgerufen am 01.09.2020]
In Frankreich existiert zwar, anders als in Italien, eine sozialistische Partei, aber vorwiegend als kaputte Wahlmaschine und Bühne lächerlicher Intrigen. [Die Zeit, 08.10.2009]
Seit Schröder Parteichef ist, hat er die SPD als Wahlmaschine eingesetzt. [Neue Westfälische, 16.04.2003]
Für den Linken Richard Burden sind die gewendeten Sozialdemokraten zu »einer rücksichtslos‑effektiven Wahlmaschine« verkommen. [Der Spiegel, 21.08.1995]
Ich meinte, daß wir jungen Menschen viel von ihnen [den Bürgern der USA] lernen könnten – von diesem bemerkenswerten Volk, das die Parteien nicht als Träger von Missionen, Erdteilserrettungen, Kulturerneuerungen ansieht, sondern schlicht als Wahlmaschinen[…]. [Die Zeit, 25.12.1952]
4.
übertragen System der Anbahnung, Vorbereitung, Organisation und Durchführung von Wahlen
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
Die Entscheidung von Bundeskanzler Gerhard Schröder, sich bereits in diesem Herbst dem Wählervotum zu stellen, bringt auch die Stadt Mainz mächtig in Zugzwang. Wahlvorstände müssen berufen, Wahllokale organisiert und sehr enge Zeitpläne erstellt werden. Die Mainzer Wahlmaschine ist angelaufen. [Rhein-Zeitung, 27.05.2005]
In 60 Tagen können in Indonesien schätzungsweise 130 Millionen Wahlberechtigte zur Wahlurne schreiten, um das erste demokratische Parlament seit 44 Jahren zu wählen – falls die Wahlkommission bis dahin die Wahlmaschine in Gang gesetzt hat. [Basler Zeitung, 08.04.1999]
spezieller Die SPD verfügt in ihrem Kreisverband über 7.000 Mitglieder, mit denen sie ihre [parteiinterne] Wahlmaschine in Gang setzen kann. [Der Spiegel, 11.11.1953]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Wahlmaschine‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wahlmaschine‹.

Zitationshilfe
„Wahlmaschine“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wahlmaschine>, abgerufen am 02.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wahlmanöver
Wahlmännerkollegium
Wahlmännergremium
Wahlmann
Wahlmanipulation
Wahlmethode
Wahlmodus
Wahlmöglichkeit
Wahlmonarchie
Wahlmuffel