Wahlsonntag, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wahlsonntag(e)s · Nominativ Plural: Wahlsonntage
WorttrennungWahl-sonn-tag (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abend Bilanz Gewinner Herbst Morgen März Nachmittag September Sozialdemokrat Wahlsonntag Wähler bescheren gestrig kommend spannend verbringen vergangen verlaufen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wahlsonntag‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und dass die überhaupt den Sprung ins slowenische Parlament schafften, zählt zu den Überraschungen des Wahlsonntags.
Der Tagesspiegel, 05.10.2004
Aber nicht nur in den großen Städten bleiben immer mehr Bürger am Wahlsonntag daheim.
Süddeutsche Zeitung, 06.03.2002
Aber manche großen Ereignisse werfen ihren Schatten auch hinterher, beispielsweise Wahlsonntage.
Die Welt, 14.09.1999
Und schließlich - so geschehen am vergangenen Wahlsonntag - wird sie wieder abgeschafft.
Die Zeit, 01.10.1998, Nr. 41
Auch am Wahlsonntag in Saarbrücken blieb Zeyer wortkarg und dröge.
Der Spiegel, 05.05.1980
Zitationshilfe
„Wahlsonntag“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wahlsonntag>, abgerufen am 14.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wahlslogan
Wahlsieger
Wahlsieg
Wahlschule
Wahlschuld
Wahlsoziologie
Wahlspot
Wahlspruch
Wahlstudio
Wahlsystem