Wahlversprechen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Wahl-ver-spre-chen
eWDG

Bedeutung

Versprechen eines Spitzenkandidaten, einer Partei, im Falle eines Wahlsieges etw. Bestimmtes zugunsten bestimmter Wählergruppen, breiter Wählerschichten zu tun
Beispiel:
ein Wahlversprechen (nicht) einlösen

Typische Verbindungen zu ›Wahlversprechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wahlversprechen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wahlversprechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie begründen Sie den Bruch des Wahlversprechens, nach dem es Einstellungen geben sollte?
Die Welt, 26.06.2004
In vielen Städten ist es bereits zu Protesten gekommen, weil man ihm vorwarf, Wahlversprechen nicht einzuhalten.
Süddeutsche Zeitung, 07.11.2001
Seit 1983 mussten die Sozialisten Stück für Stück von ihren Wahlversprechen zurücknehmen.
Der Tagesspiegel, 26.11.2000
Aber selbst der komplette Bruch wesentlicher Wahlversprechen nach der Wahl wirft uns nicht um.
Die Zeit, 22.07.1999, Nr. 30
Noch nie zuvor wurden so viele Wahlversprechen so schnell gebrochen.
Bild, 08.11.2005
Zitationshilfe
„Wahlversprechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wahlversprechen>, abgerufen am 11.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wahlverschiebung
Wahlversammlung
Wahlverpflichtung
Wahlverlierer
Wahlverhalten
Wahlverteidiger
wahlverwandt
Wahlverwandtschaft
Wahlverweigerer
Wahlvolk