Wahlzeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wahlzeit · Nominativ Plural: Wahlzeiten
WorttrennungWahl-zeit (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablauf Verlängerung verlängern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wahlzeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da wohnt man, wenn die Chancen vergeben sind, da lassen sich Politiker nur zur Wahlzeit blicken.
Süddeutsche Zeitung, 27.03.2002
Wahlzeiten sind nicht dazu angetan, den Bürgern neue Erkenntnisse zu vermitteln.
Die Zeit, 16.09.1994, Nr. 38
Nach dem Rummel der Wahlzeit hieß es nun wieder Geld verdienen.
Mann, Heinrich: Der Untertan, Gütersloh: Bertelsmann 1990 [1918], S. 388
Sobald die Wahlzeit abgelaufen ist, wird dies vom Wahlvorsteher bekanntgegeben.
o. A.: Bundeswahlordnung (BWO). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Wenn uns die Mächtigen ihre Zuneigung bekunden, dann ist Wahlzeit.
Tange, Ernst Günter: Zitatenschatz zur Politik, Frankfurt a. M.: Eichborn 2000, S. 54
Zitationshilfe
„Wahlzeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wahlzeit>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wahlwiederholung
Wahlwerbung
Wahlwerbespot
Wahlwerber
wahlweise
Wahlzelle
Wahlzettel
Wahlziel
Wahlzuckerl
Wahn