Wahrnehmungspsychologie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungWahr-neh-mungs-psy-cho-lo-gie
WortzerlegungWahrnehmungPsychologie
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Bereich der Psychologie, deren Forschungsgegenstand die menschliche Wahrnehmung ist

Typische Verbindungen
computergeneriert

Hochschule Professorin lehren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wahrnehmungspsychologie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Historisch gesehen setzt hier ein Dilemma in der Geschichte der Wahrnehmungspsychologie ein.
Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 254
Für die Wahrnehmungspsychologie werden vor allem hirnelektrische Korrelate aus den einzelnen Sinnesgebieten untersucht.
Benesch, Hellmuth: Neuropsychologie. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 24490
Bekannt wurde Mullican vor allem mit den Montagen von Comics, die er nach recht subjektiv ausgelegten Regeln der Wahrnehmungspsychologie zerlegt hat.
Süddeutsche Zeitung, 17.12.1999
Die überraschend detailscharfe Aufnahme hat Max Kobbert gemacht, Professor für Wahrnehmungspsychologie an der Kunstakademie Münster.
Die Zeit, 18.08.2005, Nr. 34
Neben der Produktoptimierung, bei der Entwickler und Tester eng zusammenarbeiten, geht es um Grundlagenforschung, zum Beispiel auf den Gebieten Arbeitsgestaltung und Wahrnehmungspsychologie.
C't, 1993, Nr. 9
Zitationshilfe
„Wahrnehmungspsychologie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wahrnehmungspsychologie>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wahrnehmungsprozeß
Wahrnehmungsmuster
Wahrnehmungsform
Wahrnehmungsfeld
Wahrnehmungsfähigkeit
Wahrnehmungsraum
Wahrnehmungssinn
Wahrnehmungsstörung
Wahrnehmungstheorie
Wahrnehmungsurteil