Waldbestand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungWald-be-stand (computergeneriert)
WortzerlegungWaldBestand
eWDG, 1977

Bedeutung

Beispiele:
dieses Land hat einen reichen, wertvollen Waldbestand
die Bedeutung des Waldbestandes für das Klima

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abholzen Baum Drittel Erde Hektar Nutzung Pflege dicht gefährden gesamt gesund reich riesig vernichten wertvoll zunehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Waldbestand‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In sieben Jahren dürfte der gesamte Waldbestand des Landes erschöpft sein.
Die Zeit, 19.03.1993, Nr. 12
Noch etwa ein Drittel der bayerischen Waldbestände ist vollkommen intakt.
Der Spiegel, 07.05.1984
Forstwirtschaftlich war die Art der Nutzung für den Waldbestand ungünstig.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1937, S. 891
Der geringe Umfang des Waldbestands trug zum Untergang der Mark bei.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 894
Heute verbietet sich eine Beschränkung des Waldbestandes aus vielen Gründen von selbst.
Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 3, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1941, S. 45
Zitationshilfe
„Waldbestand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Waldbestand>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Waldbesitzer
Waldbeere
Waldbaum
waldbaulich
Waldbauer
waldbestanden
Waldbiene
Waldblöße
Waldblume
Waldboden