Wallanlage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungWall-an-la-ge (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

(im wesentlichen) aus einem Wall bestehende Befestigungsanlage

Typische Verbindungen
computergeneriert

Eisbahn Freilichtbühne Kanal Rest Rollschuhbahn Stadtmauer mittelalterlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wallanlage‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bisher gab es innerhalb der ersten von insgesamt sieben Wallanlagen nur eine Grabung.
Süddeutsche Zeitung, 31.08.2004
In den Kleinen Wallanlagen kennt der Sommer schließlich kein Halten mehr.
Die Welt, 21.06.2000
Unmut bereitet allerdings vor allem das Ende, das die kleinen und großen „Wallanlagen“ erlitten haben.
Die Zeit, 15.10.1965, Nr. 42
Die gotische Hauptpost lag am Rosengarten, einem Überrest der Wallanlagen.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 15
Durch die Ausgrabungen konnte der Aufbau der Wallanlage mit ihren Toren in den Einzelheiten ermittelt und rekonstruiert werden.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1937, S. 199
Zitationshilfe
„Wallanlage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wallanlage>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wallach
Wallaby
Wall
Walkürenritt
Walküre
wällen
wallfahren
Wallfahrer
Wallfahrt
wallfahrten