Walzer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Walzers · Nominativ Plural: Walzer
Aussprache
WorttrennungWal-zer
Wortbildung mit ›Walzer‹ als Erstglied: ↗Walzermelodie · ↗Walzermusik · ↗Walzerschritt · ↗Walzertakt
eWDG, 1977

Bedeutung

paarweise getanzter Gesellschaftstanz in ruhigem Dreivierteltakt, bei dem man sich viel dreht
Beispiele:
einen Walzer (linksherum) tanzen
er tanzt gern Walzer, kann gut Walzer tanzen
die Kapelle spielte einen Walzer, eröffnete das Fest mit einem Walzer
der Wiener Walzer (= Walzer, der zur Zeit Johann Straußʼ in Wien Mode war)
ein langsamer Walzer
Der Tanz wird moderner. Walzer und Polka sind Großmüttertänze [StrittmatterBienkopp154]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

walzen2 · Walzer
walzen2 Vb. ‘Walzer tanzen’ (18. Jh.), zuvor ‘sich drehend (hin und her) bewegen, rollen’, auch (landschaftlich) ‘schlendern, müßiggehen, sich herumtreiben’, woraus ‘(als Handwerksbursche) auf der Wanderschaft sein’ (19. Jh.). Auszugehen ist wohl von stark flektierendem (ehemals reduplizierendem) mhd. walzen ‘(sich) wälzen, rollen, drehen, wenden’, das im Frühnhd. zur schwachen Flexion überwechselt (starke Formen bis ins 16. Jh.). Dieses auf schwach flektierendes ahd. walzen ‘wälzen, wegziehen’ (mit nachträglichem Übergang zur starken Flexion) zurückzuführen, ist kaum möglich; vielmehr dürfte ahd. (bair.) walzen als umlautlose Form (infolge von l und Konsonant) von ahd. welzen (s. ↗wälzen) aufzufassen sein. Mhd. walzen ist daher am besten an eine Dentalerweiterung der unter ↗wallen (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *u̯el(ə)-, *u̯lē- ‘drehen, winden, wälzen’ anzuschließen. Die heutigen Verwendungen gehören mehr oder weniger der Umgangssprache an. ‘Walzer tanzen’ geht zurück auf mhd. walzen ‘sich drehend hin und her bewegen’, nhd. (obd.) ‘mit drehenden Füßen über den Boden schleifen’ (18. Jh.), im Unterschied zu hopsen. Zu walzen ‘auf der Wanderschaft sein’ entsteht die (an ↗Walze, s. d., angelehnte) Umschreibung auf der Walze (‘Wanderschaft’) sein (19. Jh.). Walzer m. ‘Drehtanz im Dreivierteltakt’ (2. Hälfte 18. Jh., sich vom Obd. aus verbreitend), da im Unterschied zu älteren Tänzen mit Hopsern und Stampfschritten hier die Füße Drehbewegungen ausführen.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Blues Dreivierteltakt Flamenco Foxtrott Jive Ländler Marsch Mazurka Menuett Musette Nocturne Operette Polka Polonaise Quadrille Quickstep Ragtime Rosenkavalier Rumba Salsa Samba Slowfox Swing Tango Tarantella Torero Walzer getanzt straußsch tanzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Walzer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gibt nur wenige Pianisten, denen es gegeben ist, derartige Walzer zu spielen.
Die Welt, 27.03.1999
Besonders der Walzer im Ersten Akt sah aus wie ein zu schnell abgespulter Film.
Der Tagesspiegel, 17.12.1997
Das erkennt kein noch so erfahrener Walzer mit den Augen.
Scherzer, Landolf: Der Erste, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1988], S. 203
Es war der gleiche Walzer wie vorhin, sie hatte sich nicht mal Zeit genommen, die Platte umzudrehen.
Rasp, Renate: Ein ungeratener Sohn, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1967, S. 147
Das Zimmer war über dem Salon gelegen und die Weisen eines Straußschen Walzers tönten jetzt herauf.
Suttner, Bertha von: Martha's Kinder. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 4018
Zitationshilfe
„Walzer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Walzer>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Walzenstuhl
Walzenstraße
Walzenspinne
Walzenmühle
Walzenlager
Walzerkönig
Walzermelodie
Walzermusik
Walzerschritt
Walzertakt