Wandbild, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungWand-bild (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutung

Synonym zu Wandgemälde

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausschnitt Foyer Glasfenster Kachel Pavillon Plastik Relief Skulptur Statue abstrakt anfertigen ausgeführt dekorativ entstanden erhalten farbenfroh gemalt großflächig großformatig malen monumental pompejanisch proletarisch restaurieren riesig schmücken verewigen zerstört zieren überdimensional

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wandbild‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um das zu illustrieren, weist er auf ein Wandbild in seinem Büro.
Die Zeit, 03.11.2005, Nr. 45
Er sah ihn nur als Bild, als das parteioffiziöse Wandbild - es sagte ihm nichts.
Koeppen, Wolfgang: Der Tod in Rom. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1954], S. 444
Mit besonderer Spannung sieht man der Ausführung des Wandbildes entgegen.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 04.03.1934
Aus unzähligen Farbenflecken entstanden Wandbilder von neuem und wurden an ihrer einstigen Stelle wieder befestigt.
Witkowski, Georg: Von Menschen und Büchern, Erinnerungen 1863-1933. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 5100
Auf Sarkophagen und Wandbildern sind auch Szenen des Endes der Lösung dargestellt.
o. A.: Lexikon der Kunst - H. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 16852
Zitationshilfe
„Wandbild“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wandbild>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wandbett
Wandbespannung
Wandbekleidung
Wandbehang
Wandbank
Wandbord
Wandbrett
Wanddekoration
Wanddicke
Wandel