Wanderdüne, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Wan-der-dü-ne
eWDG

Bedeutung

sich verlagernde Düne
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Düne · Wanderdüne
Düne f. vom Wind zusammengewehter Sandberg. Mnd. dūne, mnl. dūne, duyn, nl. duin, aengl. dūn m. f. ‘Höhe, Berg’, auch dūna ‘Vorgebirge, Kap’ (in ahd. Glossenhss. des 9./10. Jhs.), engl. down ‘Sandhügel, Düne’, afries. dūne und anord. dȳja ‘schütteln’ lassen sich mit aind. dhūnṓti ‘schüttelt’, lit. dujà ‘Stäubchen, feiner Regen, Nebel, Staubregen, feinstes Mehl, Dunst’, aslaw. dǫti, russ. dut’ (дуть) ‘blasen’ auf die Wurzel ie. *dheu-, *dheu̯ə- ‘stieben, wirbeln, besonders von Staub, Rauch, Dampf, wehen, blasen’ zurückführen (s. auch Duft, Daune, Dunst). Danach kann Düne als ‘das vom Wind Aufgewirbelte, Zusammengeblasene’ gedeutet werden. Möglicherweise aber gelangt die Bezeichnung ins Kontinentalgerm. durch englische Kolonisten an der flämischen Küste (11. Jh.) und ist vielleicht kelt. Ursprungs (vgl. air. dun ‘Burg’ und latinisiertes -dunum in lat. Ortsnamen wie Lugdunum); aus dem Mnl. dringt das Wort ins Mnd. und von da ins Hd. (im 15. Jh. an der dt. Küste, im 19. Jh. allgemein). Die nhd. Lautform mit -ü- nähert sich nl. Aussprache an. Wanderdüne f. durch den Wind sich verlagernde Düne (19. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Wanderdüne‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wanderdüne‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wanderdüne‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bereits im fünften Jahrhundert wurde er von einer Wanderdüne völlig verdeckt.
Der Tagesspiegel, 20.04.2001
Und dass es da plötzlich saftig-grün auf den Wanderdünen am Golf wächst, ist märkischen Wissenschaftlern zu verdanken.
Die Welt, 09.03.2002
Um diese auf uns zukommende "Wanderdüne" zu bewältigen, brauchen wir heute mehr Lehrer.
Die Zeit, 03.07.1995, Nr. 27
In etwa hundert Metern Entfernung lag eine kleinere Wanderdüne in der Ebene.
Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 323
Wo die Eisenbahn beginne oder aufhöre mit den Wanderdünen zu kämpfen, seien Diamanten gefunden worden.
Grimm, Hans: Volk ohne Raum, München: Langen 1932 [1926], S. 722
Zitationshilfe
„Wanderdüne“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wanderd%C3%BCne>, abgerufen am 22.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wandercircus
Wanderbursche
Wanderbühne
Wanderbücherei
Wanderbuch
Wanderer
Wanderfahne
Wanderfahrt
Wanderfalke
Wanderfisch