Wandern, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Worttrennung Wan-dern (computergeneriert)
Grundform wandern
Wortbildung  mit ›Wandern‹ als Letztglied: ↗Autowandern · ↗Bergwandern · ↗Radwandern · ↗Schiwandern · ↗Skiwandern · ↗Volkswandern · ↗Wasserwandern

Typische Verbindungen zu ›Wandern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wandern‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wandern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch beim Wandern ging es plötzlich nicht mehr so zügig wie vorher.
Der Tagesspiegel, 07.01.2000
An Weglaufen dachte keiner, es sei denn, es war soweit zum Wandern.
Die Zeit, 29.12.1961, Nr. 53
Wohl kostet es Überwindung, aber es gehört einmal zum Wandern.
Bergg, Franz: Ein Proletarierleben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 8716
Und von der Romantik des früheren Wanderns glauben wir auch heute nicht mehr allzuviel.
Ostwald, Hans: Landstreicher, Berlin: Marquardt [1906], S. 4
Es sei noch tiefer Winter, zum Wandern recht und gut.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 198
Zitationshilfe
„Wandern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wandern>, abgerufen am 26.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wandermuschel
Wandermoräne
Wandermönch
Wandermilz
Wandermärchen
Wanderniere
Wanderpfad
Wanderpokal
Wanderprediger
Wanderpreis