Wandleuchte, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Wand-leuch-te
Wortzerlegung WandLeuchte
eWDG, 1977

Bedeutung

Leuchte, die an der Wand angebracht wird

Verwendungsbeispiele für ›Wandleuchte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Wände sind mit dunklem Holz getäfelt, die Wandleuchten spenden kaum Licht, sie verbreiten eine angenehme Art von Dämmerung.
Süddeutsche Zeitung, 06.02.2002
Der schwere Kronleuchter wurde abgehängt, jetzt strahlen sechs Wandleuchten warmes Licht gegen die cremeweiß gestrichenen Wände.
Die Zeit, 27.01.2000, Nr. 5
Fast wie mit einem Dimmer läßt sich das Licht dieser Wandleuchte verändern.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 144
Wer "alt" eingerichtet ist, wird sich auf Wandleuchten und Stehlampen beschränken.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 35
Wandleuchten zu beiden Seiten des Spiegels geben dem sonst sehr nüchtern wirkenden Flur einen warmen, freundlichen Glanz.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 19234
Zitationshilfe
„Wandleuchte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wandleuchte>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wandler
Wandleiste
Wandlampe
Wandkonsole
Wandklappbett
Wandleuchter
Wandlung
wandlungsfähig
Wandlungsfähigkeit
Wandlungsprozess