Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wandregal, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Wandregal(e)s · Nominativ Plural: Wandregale
Worttrennung Wand-re-gal
Wortzerlegung Wand Regal1

Thesaurus

Synonymgruppe
Wandregal[Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Wandregal‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In einem Wandregal biegt sich das Holz unter den schweren, blauen Bänden. [Der Tagesspiegel, 15.01.2005]
Das besteht aus einem vielseitig einsetzbaren Tisch auf Rädern und dem dazugehörigen Wandregal. [Der Tagesspiegel, 29.08.1998]
Das Wandregal ist bis zur Decke vollgestopft, es ließe wohl das Herz jedes Profi‑Protestlers höherschlagen. [Die Zeit, 22.11.2012, Nr. 47]
Was den schweren antiken Bücherschrank angeht, so tritt er immer mehr zugunsten kleinerer Schränke oder Wandregale zurück. [Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A – Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 19223]
Nur die geschliffenen, farbenprächtigen Felsbrocken, die Lin teuer verkaufen will, stehen in einem Wandregal dekorativ geordnet nebeneinander. [Süddeutsche Zeitung, 13.10.1998]
Zitationshilfe
„Wandregal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wandregal>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wandputz
Wandplatte
Wandpilaster
Wandpfeilerkirche
Wandpfeiler
Wandrer
Wandrung
Wandschirm
Wandschmuck
Wandschoner