Warenkorb, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Warenkorb(e)s · Nominativ Plural: Warenkörbe
Worttrennung Wa-ren-korb
Wortzerlegung  Ware Korb
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Gesamtheit der in die Berechnung des Preisindexes eingehenden Waren und Dienstleistungen, die den Verbrauch eines Durchschnittshaushaltes innerhalb eines bestimmten Zeitraums abbilden soll
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein statistischer, repräsentativer Warenkorb; der neue, gesamte Warenkorb
als Akkusativobjekt: einen [repräsentativen] Warenkorb zusammenstellen
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Preise für den [standardisierten] Warenkorb; im Warenkorb ein [hohes] Gewicht (= einen großen Anteil) haben
mit Genitivattribut: der Warenkorb der Statistiker
als Genitivattribut: die Zusammensetzung des Warenkorbs; [40] Prozent des Warenkorbs [ausmachen]
Beispiele:
Die Berechnung der Preissteigerungsrate basiert auf dem sogenannten Warenkorb, in dem sämtliche Waren und Dienstleistungen enthalten sind, die die Deutschen kaufen. [Die Welt, 22.02.2019]
»Die Nettokaltmieten haben mit einem Anteil von 19,6 Prozent am Warenkorb ein sehr hohes Gewicht und damit eine sehr hohe Bedeutung für den gesamten Verbraucherpreisindex«, sagte K[…]. [Allgemeine Zeitung, 02.03.2019]
Im sogenannten Warenkorb, mit welchem die Preisentwicklung von Produkten und Dienstleistungen ermittelt wird, machen Ausgaben für Gesundheit einen immer grösseren Anteil aus. [Neue Zürcher Zeitung, 28.09.2017]
[…] Warenkörbe basieren auf einer Analyse des durchschnittlichen Einkaufsverhaltens der Bürger. In Deutschland beispielsweise schreiben dazu alle fünf Jahre rund 60.000 Bürger über Monate hinweg detailliert auf, wofür sie ihr Geld ausgeben. Daraus entsteht eine Aufschlüsselung, wie viel Prozent des Einkommens die Menschen für welche Artikel aufwenden. [Welt am Sonntag, 07.09.2014]
Im Warenkorb befinden sich 750 Produkte und Dienstleistungen, die in einem Durchschnittshaushalt konsumiert werden. Dazu gehören Reis, Brot, Butter und Gemüse. Aber auch Kühlschränke, Gartenschirme, die Miete und sogar die Ausgaben für einen Kneipenbesuch. [Der Tagesspiegel, 25.05.2002]
2.
Behältnis, in dem man in einem Supermarkt o. Ä. während des Einkaufens die Artikel, die man kaufen möchte, transportieren kann
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. in den Warenkorb legen
Beispiele:
Zum Bild einer vom Tragen ihres Warenkorbs erschöpften Frau versprach die Annonce, dass solche Strapazen von nun an der Vergangenheit angehörten. Die Lösung war so simpel wie genial: der Einkaufswagen. Doch auch wenn der Warenkorb auf Rädern heute fester Bestandteil des Einzelhandels und längst nicht mehr aus den Supermärkten wegzudenken ist – damals brauchten die Kunden einige Überzeugungshilfe. [Döbelner Allgemeine Zeitung, 02.06.2017]
Amazon Chef Jeff Bezos hat jüngst mit »Amazon Go« ein neues Detailhandelskonzept angekündigt, das 2017 lanciert werden soll. Es handelt sich dabei um einen Lebensmittelladen ohne Kassen. Die Kunden kommen in den Laden, füllen ihren Warenkorb und gehen wieder hinaus. [Neue Zürcher Zeitung, 10.12.2016]
Sie haben Ihren Einkaufszettel abgearbeitet und schieben Ihren Warenkorb in Richtung Kasse. Aber da ist kein Durchkommen: Überall stehen beladene, aber verlassene Einkaufswagen herum. [1&1 BLOG, 18.02.2015, aufgerufen am 19.08.2020]
Käse, der gar keiner ist, weil nicht aus natürlichen Rohstoffen hergestellt, ebenso Fleischimitate werden den Verbrauchern in den Regalen der Supermärkte angeboten und oftmals ist es auf den ersten Blick gar nicht ersichtlich, was man sich da in den Warenkorb legt. [Badische Zeitung, 07.08.2009]
Seit 1991 sammelt der Kfz‑Schlosser […] die Figuren aus den Überraschungseiern. Er versucht, am Schütteln im Laden zu erkennen, ob er das richtige Ei in den Warenkorb legt. [Leipziger Volkszeitung, 27.03.1997]
im Bild beim Onlineshopping   virtuelle (1 b) Liste, in der die Artikel oder Dienstleistungen, die man bestellen bzw. buchen möchte, vermerkt (und reserviert) werden
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der virtuelle Warenkorb
als Akkusativobjekt: einen Warenkorb zusammenstellen
Beispiele:
Oft bieten Reiseveranstalter z. B. für ein Paket unterschiedliche Hotels oder Flüge an, aus denen der Reisende wählen kann. Der Konsument wählt online die verschiedenen Bausteine seiner Reise, legt alles in den Warenkorb und klickt dann auf den Button »Jetzt kostenpflichtig buchen«. [Das neue Pauschalreisegesetz, 12.02.2018, aufgerufen am 01.09.2020]
Wer in der Onlineapotheke einkauft, geht genauso vor wie bei anderen Internetshops: die gewünschte Arznei suchen, in den Warenkorb legen und anschließend online bezahlen. [Dresdner Neueste Nachrichten, 16.06.2017]
In den Amazon‑Blitzangeboten finden sich regelmäßig interessante Schnäppchen […]. Allerdings sind Blitzangebote zeitlich und in der Menge limitiert, es lohnt sich also, interessante Angebote im Warenkorb zu reservieren um dann weiter zu stöbern. [Amazon Blitzangebote, 14.09.2016, aufgerufen am 01.09.2020]
Ein Klick, der Einkauf ist im Warenkorb, noch ein Klick, schon ist man an der Kasse. Bis hierhin geht der Einkauf im Internet meist flott. Dann kommt die Eingabemaske: Name, Adresse, E‑Mail, oft noch Geburtsdatum und Kreditkartennummer. [Die Welt, 02.05.2011]
Wenn die Internetnutzer erst einmal die Seite eines Versandhändlers gefunden haben, ist »die Bestellung schon fast im Warenkorb«, wohin auch elektronisch all die Artikel verschoben werden, die man kaufen möchte. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.09.2005]
3.
Gesamtheit der Waren in einem Warenkorb (2)
Kollokationen:
als Aktiv-/Passivsubjekt: der Warenkorb kostet [106 Euro]
hat Präpositionalgruppe/-objekt: ein Warenkorb mit [unterschiedlichen] Produkten
Beispiele:
Im Supermarkt bevorzugt sie die automatische Kasse der Kassiererin, weil selbst diese sich keine Fragen über das am Warenkorb abzulesende Singleleben stellen soll. [Portrait Christina Kettering, 20.06.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
»Aldi Nord konnte in unserem Test nicht mit Lidl mithalten – der Warenkorb aus günstigen Eigenmarkenprodukten kostete hier 5,29 Prozent mehr«, sagt Michelle G[…], Pressesprecherin von Vergleich.org. [Discounter im Vergleich, 01.11.2019, aufgerufen am 20.08.2020]
Ein Warenkorb mit biologischen Lebensmitteln kostet 44 Prozent mehr als einer mit konventionell hergestellten. [Neue Zürcher Zeitung, 27.05.2016]
Da Schwangerschaft sehr einfach und zuverlässig bereits aus dem Warenkorb abgelesen werden kann, nutzte der Hersteller das neue Instrument [die Zusendung gezielter Werbung] massiv. Ein Erfolg war: die Familien erfuhren indirekt von der Schwangerschaft. [Gedanken, 18.12.2014, aufgerufen am 31.08.2020]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Warenkorb‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Warenkorb‹.

Zitationshilfe
„Warenkorb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Warenkorb>, abgerufen am 24.07.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Warenkontrolle
Warenkonto
Warenknappheit
Warenklasse
Warenkennzeichen
Warenkredit
Warenkreditbrief
Warenkunde
Warenkundler
warenkundlich