Warenzeichen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Wa-ren-zei-chen
Wortzerlegung WareZeichen
eWDG

Bedeutung

Wirtschaft eine Ware charakterisierendes (registriertes) Zeichen, das auf bestimmte Merkmale dieser Ware (und ihren Hersteller) hinweist
Beispiele:
ein eingetragenes Warenzeichen
diese Erzeugnisse tragen ein Warenzeichen

Thesaurus

Synonymgruppe
Firmensignet · ↗Markenname · ↗Schutzmarke · ↗Signet · Warenzeichen  ●  ↗Brand  engl. · ↗Marke  Hauptform
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Warenzeichen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Warenzeichen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Warenzeichen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Neuerdings gibt es nämlich auch Unix kleingeschrieben als eingetragenes Warenzeichen.
Die Zeit, 14.03.1997, Nr. 12
Eine widerrechtliche Verwendung eines Warenzeichens liegt also auch nicht vor.
C't, 1995, Nr. 8
Mit jedem von ihnen können besondere Warenzeichen unablösbar verbunden sein.
Eltzbacher, Paul: Deutsches Handelsrecht, Berlin: Simon 1925 [1924], S. 41
Wie einsichtslos und dem Sinn eines Warenzeichens entgegengesetzt ist eine solche Handlungsweise!
Schalcher, Traugott: Die Reklame der Straße, Wien: C. Barth 1927, S. 30
Sie führt ihren jetzigen Namen und das zugehörige Warenzeichen seit 1909.
o. A.: H. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 7999
Zitationshilfe
„Warenzeichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Warenzeichen>, abgerufen am 10.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Warenwirtschaftssystem
Warenwirtschaft
Warenwert
Warenwelt
Warenweg
Warenzeichenrecht
Warenzeichenschutz
Warenzirkulation
Warenzoll
Warlord