Warnbrief, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Warnbrief(e)s · Nominativ Plural: Warnbriefe
Worttrennung Warn-brief
Wortzerlegung warnenBrief
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

Brief, der auf eine künftige Gefahr bzw. auf eine unerwünschte Entwicklung hinweist oder der eine Drohung enthält
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: einen Warnbrief verschicken
Beispiele:
Etwa 50 ausländische Finanzinstitute in der Londoner City haben von der irischen Terrororganisation IRA Warnbriefe erhalten, in denen weitere Bombenanschläge angekündigt werden. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.07.1993]
Ärzte und Apotheker erhielten Warnbriefe [wegen der gefährlichen Nebenwirkungen eines Medikaments], in England schalteten die Gesundheitsbehörden Anzeigen in großen Zeitungen. [Die Zeit, 27.04.2017]
Vor Oettinger hatte bereits Timmermans zwei scharfe Warnbriefe an das Außen‑ und das Justizministerium in Warschau geschrieben und auf mögliche Verletzungen der EU‑Grundrechtscharta wie der EU‑Verträge[…] hingewiesen. [Der Standard, 03.01.2016]
Stellt der Internet‑Provider binnen sechs Monaten nach der Verwarnung einen erneuten Verstoß gegen das Urheberrecht fest, erhält der Kunde einen Warnbrief. [Der Spiegel, 06.04.2011 (online)]
Auch diesmal geht es wieder um den üblichen Warnbrief der Ordnungsbehörde, dass jemand 14 Punkte in der Flensburger Sünderkartei habe und ihm bei 18 Punkten der Führerscheinentzug drohe. [Süddeutsche Zeitung, 22.05.2002]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Warnbrief‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Warnbrief‹.

Zitationshilfe
„Warnbrief“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Warnbrief>, abgerufen am 02.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Warnboje
Warnblinklicht
Warnblinkleuchte
Warnblinklampe
Warnblinker
Warnbruch
Warndienst
Warndreieck
Warneinrichtung
warnen