Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Warteliste, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Warteliste · Nominativ Plural: Wartelisten
Aussprache 
Worttrennung War-te-lis-te
Wortzerlegung warten1 Liste
eWDG

Bedeutung

Liste, in der Personen für den Erwerb einer nicht sofort lieferbaren Ware oder für eine nicht sofort ausführbare Dienstleistung registriert werden
Beispiele:
sich in die Warteliste (für ein Auto, eine Wohnung) eintragen (lassen)
das Flugbüro führt Wartelisten

Typische Verbindungen zu ›Warteliste‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Warteliste‹.

Verwendungsbeispiele für ›Warteliste‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn die Patienten auf der Warteliste könnten nichts dafür, wenn sie Opfer einer deutschen Gesetzgebung werden sollten. [Die Zeit, 25.04.1997, Nr. 18]
Wer zahlt, bekommt den Platz für sein Kind prompt, ohne Warteliste. [Die Zeit, 06.01.2014, Nr. 01]
Doch die Nachfrage ist viel höher, die Wartelisten sind lang. [Die Zeit, 05.05.2013, Nr. 18]
Die Wartelisten sind hierzulande noch länger als sonst wo, dabei könnten so viele Leben mehr gerettet werden. [Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11]
Dazu sei die Politik gegenüber den rund 12.000 Patienten auf den Wartelisten verpflichtet. [Die Zeit, 11.02.2013, Nr. 06]
Zitationshilfe
„Warteliste“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Warteliste>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wartehäuschen
Wartehaus
Wartehalle
Wartegeld
Wartefrist
Wartenummer
Wartepflicht
Warteraum
Warterei
Wartesaal