Waschbecken, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungWasch-be-cken (computergeneriert)
WortzerlegungwaschenBecken
eWDG, 1977

Bedeutung

meist an der Wand befestigtes Becken zum Waschen des Körpers, der Hände

Thesaurus

Synonymgruppe
Waschbecken · ↗Waschtisch  ●  ↗Lavabo  schweiz. · ↗Waschmuschel  österr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abfluß Abflußrohr Ablage Armatur Badewanne Badezimmer Bartstoppel Bidet Dusche Duschkabine Fliese Heizkörper Kachel Klo Kloschüssel Klosett Naßzelle Pritsche Schrank Toilette Toilettenschüssel Türgriff Urinal WC Wandschrank Wanne Wasserhahn kotzen pinkeln schmierig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Waschbecken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und die Waschbecken sind so massiv, dass sie gegen Kinder bestehen können.
Der Tagesspiegel, 08.08.2002
Sie stiegen über ein abgerissenes Waschbecken, und er nahm ihre Hand.
Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 64
Dann wollte ich ihren Kopf ins Waschbecken zu drücken, aber sie rutschte mir ab, das ging auch nicht.
Bild, 16.09.1998
Man hörte sie laut um den besseren Platz am Waschbecken streiten.
Nöstlinger, Christine: Gretchen Sackmeier, Hamburg: Oetinger 1988 [1981], S. 11
Die abgelösten zwei Männer streckten sich und begossen dann über zwei bereitstehenden Waschbecken ihre heißen Köpfe.
Kafka, Franz: Amerika. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1914], S. 8641
Zitationshilfe
„Waschbecken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Waschbecken>, abgerufen am 14.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Waschbärbauch
waschbar
Waschbalge
Waschautomat
Waschanweisung
Waschbehälter
Waschbenzin
Waschberge
Waschbeton
Waschblau