Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Waschkessel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Waschkessels · Nominativ Plural: Waschkessel
Aussprache 
Worttrennung Wasch-kes-sel
Wortzerlegung waschen Kessel
eWDG

Bedeutung

Kessel zum Kochen und Waschen der Wäsche

Verwendungsbeispiele für ›Waschkessel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Kopf des Bauern sei in einem Waschkessel ausgekocht und dann zerkleinert worden. [Bild, 09.12.2004]
Die Katze lag auf einem Haufen Säcke in einer Ecke beim Waschkessel. [Die Zeit, 06.04.1962, Nr. 14]
Auf dem Platze vor dem Hause wurden Feuer angezündet und darüber Dreifüße und große Waschkessel gesetzt. [Bismarck, Hedwig von: Erinnerungen aus dem Leben einer 95jährigen. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 7173]
Der riesige Waschkessel wurde mit Holz geheizt, die Wäsche von Hand gebürstet und dann kräftezehrend ausgewrungen und auf der Wiese aufgehängt. [Süddeutsche Zeitung, 30.04.1997]
Zum Bewegen der Wäsche können beim einfachen Waschkessel Waschlöffel oder ein Holzstab verwendet werden. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 293]
Zitationshilfe
„Waschkessel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Waschkessel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Waschkaue
Waschhaus
Waschhandschuh
Waschgut
Waschgold
Waschkleid
Waschkohle
Waschkommode
Waschkonservierer
Waschkorb