Wasserhülle

GrammatikSubstantiv
WorttrennungWas-ser-hül-le (computergeneriert)
WortzerlegungWasserHülle
eWDG, 1977

Bedeutung

Meereskunde mit Wasser bedeckter Teil der Erde, Hydrosphäre

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dazu gehören die physikalischen Vorgänge im Erdkörper, in der Wasserhülle und in der Atmosphäre sowie deren Wechselbeziehungen.
o. A. [cu]: Geophysik. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1979]
Ebenso wie er durch seine Gravitationswirkung die Wasserhülle beeinflusst, übt er auf die irdische Lufthülle minimale Druckschwankungen aus.
Die Zeit, 21.12.2006, Nr. 52
In der Luft- und Wasserhülle bewirken diese Kräfte sehr lebhafte Strömungen, ohne daß es bisher überall geglückt wäre, den physikalischen Zusammenhang zu durchschauen.
Wegener, Alfred: Die Entstehung der Kontinente und Ozeane, Braunschweig: Vieweg 1915, S. 48
Die Schnee- und Eisregionen der Erde bilden neben der Atmosphäre, der Hydrosphäre (Wasserhülle) und Lithosphäre (Gesteinshülle) ein eigenes System, nämlich das der Kryosphäre.
Die Welt, 07.10.2005
Zitationshilfe
„Wasserhülle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wasserhülle>, abgerufen am 18.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wasserhuhn
Wasserhose
Wasserhöhe
Wasserhindernis
Wasserhimmel
Wasserhyazinthe
wässerig
Wasserinsekt
Wasserisolation
Wasserjungfer