Wasserlauf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungWas-ser-lauf (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutung

kleines fließendes Gewässer
Beispiel:
ein breiter, schmaler Wasserlauf

Thesaurus

Synonymgruppe
Fluss · ↗Strom · Wasserlauf
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Jangtse · Jangtsekiang · Yangtsekiang
  • Dalke · Dalkebach
  • Donau · Donaustrom
  • Ruhr
  • Oder
  • Weißer Main · Weißmain
  • Barsch-Fluss · Wakenitz
  • Our  ●  ↗Ur  veraltet
  • Moezel  niederländisch · Mosel  Hauptform · Musel  luxemburgisch
  • Sambesi · Zambesi · Zambezi
  • Ayeyarwady · Irawadi · Irrawaddy
  • Mörthe  ●  Meurthe  franz., Hauptform · Murta  keltisch · Mörta  veraltet
  • Kelster · Kelsterbach
  • Moskau · Moskwa  ●  Moskau-Fluss  veraltet
  • Marosch · Mieresch
  • Hase
  • Bug · Westlicher Bug
  • Glatzer Neiße · Schlesische Neiße
  • Lausitzer Neiße  ●  Görlitzer Neiße  veraltet
  • Habelschwerdter Weistritz · Kressenbach
  • Böhmisches Meer · Moldau
  • Steinige Tunguska  ●  Mittlere Tunguska  veraltet
  • Amazonas · Amazonenstrom
  • Freiberger Mulde · Östliche Mulde  ●  Freibergische Mulde  veraltet
  • Westliche Mulde · Zwickauer Mulde
Assoziationen

Verwendungsbeispiel
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach Schätzungen können im Alpenraum gerade noch fünf Prozent der Gewässerläufe als naturnah bezeichnet werden.
Süddeutsche Zeitung, 04.10.1999
Zitationshilfe
„Wasserlauf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wasserlauf>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wasserlast
Wasserlassen
Wasserlandschaft
Wasserlache
Wasserkur
Wasserläufer
wasserlebend
Wasserleiche
Wässerlein
Wasserleitung