Wasserschutzgebiet, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Wasserschutzgebiet(e)s · Nominativ Plural: Wasserschutzgebiete
Aussprache [ˈvasɐʃʊʦgəˌbiːt]
Worttrennung Was-ser-schutz-ge-biet
Wortzerlegung WasserSchutzgebiet
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

Gebiet (a), in dem besondere Regeln gelten, um die Verschmutzung von Gewässern oder des Grundwassers zu verhindern   besonders, wenn das Wasser als Trinkwasser verwendet wird
Beispiele:
Zur Sicherung der öffentlichen Wasserversorgung hatte man einst rund um die Quelle ein Wasserschutzgebiet eingerichtet, das unter anderem die Ausbringung von Gülle untersagte. [Fränkischer Tag, 13.02.2020]
Für eine weitere Verbesserung der Nitratwerte soll nun die Ausweisung eines gemeindeübergreifenden Wasserschutzgebietes sorgen, das der Kreistag bereits beschlossen hat. [Neue Osnabrücker Zeitung, 25.08.2017]
Auch wenn die Quelle in einem Wasserschutzgebiet liegt, kann es vorkommen, dass die Rückstände von Pflanzenschutzmitteln[…] ins Wasser gelangen. [Südkurier, 31.10.2014]
In Brandenburg sind […] 584 Wasserschutzgebiete ausgewiesen, die rund 6,7 Prozent der Landesfläche einnehmen. [Schweriner Volkszeitung, 04.09.2008]
Zwar gibt es in Bayern rund 3.500 Wasserschutzgebiete, trotzdem bereitet die Belastung des Trinkwassers mit Pflanzenschutzmitteln und Nitraten weiterhin Probleme. [Süddeutsche Zeitung, 30.01.2003]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Wasserschutzgebiet‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wasserschutzgebiet‹.

Zitationshilfe
„Wasserschutzgebiet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wasserschutzgebiet>, abgerufen am 19.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wasserschraube
Wasserschnelle
Wasserschloss
Wasserschlauch
Wasserschlange
Wasserschutzpolizei
Wasserschwall
Wasserseite
Wasserski
Wasserskiläufer