Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wasserschutzgebiet, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Wasserschutzgebiet(e)s · Nominativ Plural: Wasserschutzgebiete
Aussprache [ˈvasɐʃʊʦgəˌbiːt]
Worttrennung Was-ser-schutz-ge-biet
Wortzerlegung Wasser Schutzgebiet
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

Gebiet (a), in dem besondere Regeln gelten, um die Verschmutzung von Gewässern oder des Grundwassers zu verhindern
Der Schutz wird besonders dann ausgesprochen, wenn das Wasser als Trinkwasser verwendet wird.
Beispiele:
Zur Sicherung der öffentlichen Wasserversorgung hatte man einst rund um die Quelle ein Wasserschutzgebiet eingerichtet, das unter anderem die Ausbringung von Gülle untersagte. [Fränkischer Tag, 13.02.2020]
Für eine weitere Verbesserung der Nitratwerte soll nun die Ausweisung eines gemeindeübergreifenden Wasserschutzgebietes sorgen, das der Kreistag bereits beschlossen hat. [Neue Osnabrücker Zeitung, 25.08.2017]
Auch wenn die Quelle in einem Wasserschutzgebiet liegt, kann es vorkommen, dass die Rückstände von Pflanzenschutzmitteln[…] ins Wasser gelangen. [Südkurier, 31.10.2014]
In Brandenburg sind […] 584 Wasserschutzgebiete ausgewiesen, die rund 6,7 Prozent der Landesfläche einnehmen. [Schweriner Volkszeitung, 04.09.2008]
Zwar gibt es in Bayern rund 3.500 Wasserschutzgebiete, trotzdem bereitet die Belastung des Trinkwassers mit Pflanzenschutzmitteln und Nitraten weiterhin Probleme. [Süddeutsche Zeitung, 30.01.2003]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Wasserschutzgebiet‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wasserschutzgebiet‹.

Zitationshilfe
„Wasserschutzgebiet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wasserschutzgebiet>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wasserschraube
Wasserschnelle
Wasserschloss
Wasserschlauch
Wasserschlange
Wasserschutzpolizei
Wasserschwall
Wasserseite
Wasserski
Wasserskiläufer