Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wasserwirbel

Grammatik Substantiv
Worttrennung Was-ser-wir-bel

Thesaurus

Synonymgruppe
Mahlstrom · Malstrom · Moskenstraumen · Strudel · Wasserwirbel
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Wasserwirbel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Wasserwirbel, ein strudelnder Sog, man wird mitgerissen, hoch geschleudert, hinabgesogen und wieder ausgespuckt. [Süddeutsche Zeitung, 25.02.2003]
Ursache dieser Erosion ist neben der Strömung mit ihren zahllosen Wasserwirbeln die Größe des Sediments. [Süddeutsche Zeitung, 22.01.2002]
Dahinein flutschen die kleinen, nackten Wachteleier, und in dem Wasserwirbel bildet sich um jeden Dotter sofort eine kompakte weiße Masse. [Die Zeit, 25.08.2005, Nr. 35]
Der Schock stürzt Jonas in das gewaltige "Klosett des Daseins", in die Wasserwirbel der Erinnerungen. [Die Zeit, 20.05.1999, Nr. 21]
Die enorme Druckkraft der Wasserwirbel erklärt die spiralförmig in die Tiefe laufenden Rinnen an den Topfwänden, wie sie im Gletschergarten zu sehen sind. [Süddeutsche Zeitung, 09.11.1999]
Zitationshilfe
„Wasserwirbel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wasserwirbel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wasserwild
Wasserwerk
Wasserwerfer
Wasserwelle
Wasserweihe
Wasserwirtschaft
Wasserwirtschaftsamt
Wasserwirtschaftsbetrieb
Wasserwoge
Wasserwolke