Wasserwirtschaftsbetrieb, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wasserwirtschaftsbetrieb(e)s · Nominativ Plural: Wasserwirtschaftsbetriebe · wird meist im Plural verwendet
Aussprache [ˈvasɐvɪʁtʃafʦbəˌtʀiːp]
Worttrennung Was-ser-wirt-schafts-be-trieb
Wortzerlegung WasserwirtschaftBetrieb
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

meist DDR Unternehmen zur Aufbereitung und Beförderung von Wasser für die Versorgung von Haushalten, Prdouktionsstätten o. Ä.
Beispiele:
Gegenwärtig sind Bohrtrupps der staatlichen Wasserwirtschaftsbetriebe in allen 14 Verwaltungsregionen in über 200 Orten dabei, Grundwasserressourcen zu erschließen. [Neues Deutschland, 28.03.1985]
Weil der Zoo ihn nicht wollte, landete [das Krokodil] Theophil in einem Terrarium in der Kantine der Magdeburger Wasserwirtschaftsbetriebe. [Süddeutsche Zeitung, 07.11.1998]
Den infolge des Wohnungsneubaus steigenden Wasser‑ und damit Energieverbrauch in Grenzen zu halten stellt insbesondere an die Wasserwirtschaftsbetriebe große Anforderungen. [Berliner Zeitung, 18.04.1988]
Die Versorgung aller Dörfer und städtischen Haushalte mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser ist das Ziel eines Zehnjahresplanes, an dessen Verwirklichung die Wasserwirtschaftsbetriebe der drei größeren Städte Kampala, Entebbe und Jinjia so‑ wie das Ministerium für Land‑, Wasser‑ und Rohstoffressourcen zusammenarbeiten. [Neues Deutschland, 08.03.1984]
Mit dem Berliner Wasserwirtschaftsbetrieb erfolgen tägliche Absprachen, wo jeweils Klärwasser hingeleitet werden soll. [Berliner Zeitung, 07.09.1976] ungewöhnl. Sg.

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„Wasserwirtschaftsbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wasserwirtschaftsbetrieb>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wasserwirtschaftsamt
wasserwirtschaftlich
Wasserwirtschaft
Wasserwirbel
Wasserwild
Wasserwoge
Wasserwolke
Wasserwüste
Wasserzähler
Wasserzapfstelle