Watsche, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Watsche · Nominativ Plural: Watschen
Nebenform D-Südost , A Watschen, Watschn · Substantiv · Genitiv Singular: Watschen, Watschn · Nominativ Plural: Watschen, Watschn
Aussprache [ˈvaːʧə] · [ˈvaːʧn̩]
Worttrennung Wat-sche · Wat-schen · Wat-schn
Wortbildung  mit ›Watsche‹ als Erstglied: Watschenmann

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [meist D-Südost , A , umgangssprachlich] Synonym zu Ohrfeige
  2. 2. [übertragen] Synonym zu Ohrfeige (●)
ZDL-Verweisartikel

Bedeutungen

1.
meist D-Südost , A , umgangssprachlich
Synonym zu Ohrfeige
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine gesunde (= erzieherisch wirksame), kräftige, ordentliche, ziemliche Watsche
als Akkusativobjekt: Watschen austeilen, einstecken, verteilen; jmdm. eine Watsche geben, verpassen; sich eine Watsche abholen
Beispiele:
Es kam zu gegenseitigen Beleidigungen und Schubsereien und schließlich zu einer heftigen Watschen des 20‑Jährigen ins Gesicht der werdenden Mutter[…]. [Mittelbayerische, 26.10.2016]
Ohrfeigen eines Lehrers habe ich in meiner Schulzeit bis 1962 mehrmals erhalten. Damals war das nichts Außergewöhnliches! Einige Watschen hatte ich mir aber auch tatsächlich verdient. [Fränkischer Tag, 14.04.2018]
[Früher hieß es, wenn man sich bei den Eltern beklagt hat, oft:] Wenn der Erzieher (Lehrer, Pfarrer, Katechet) dir eine Watschen gegeben hat, dann wirds recht gewesen sein! Und wenn du nicht sofort still bist, kriegst du von mir eine Zweite [sic!], und du blödes Mensch bist gleich ganz ruhig. [Der Standard, 17.03.2010]
Wie der Hitler da war, ist einer zu der Bäckerei hingegangen, ein so ein Nazi‑Bua, und hat die Auslage eingehaut, und der Schmid ist dazugekommen und hat das gesehen und hat ihm ein paar Watschen runtergehaut. [Der Standard, 05.04.2002]
Er ist sicher, daß die Verantwortlichen über die Mißstände in einzelnen Heimen und Schulen – auch hier arbeiten einige Lehrer noch mit der »Watschn« oder zumindest mit der Androhung einer derartigen Maßnahme – gar nicht Bescheid wissen. [APA-Meldungen digital, 03.05.1994]
2.
übertragen
Synonym zu Ohrfeige (●)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine verbale Watsche
Beispiele:
Vor dem gestrigen Koalitionstreffen hatte sich Wirtschaftsminisiter Möllemann heftige Watschen aus dem Regierungslager für seine »Strategie Aufschwung Ost« eingefangen. [die tageszeitung, 15.02.1991]
Das Ministerium beließ es nicht bei der Watsche für den Elternbeirat, sondern verwies auf eine eigene »repräsentative« Stichprobenumfrage an 30 Schulen bei 7.677 Schülerinnen und Schülern. [Kieler Nachrichten, 28.05.2021]
Haben die Watschn weh getan, die Sie für Ihr erstes Soloprogramm bekommen haben? [Wiener, 13.12.2019]
Meine Kiste ist ein bisschen gröber gestrickt. Das passt zu mir. Ich habe vom Leben ein paar Watschen bekommen – und so sieht dann auch mein Sarg aus. [Welt am Sonntag, 22.04.2018]
SPD‑Chef Martin Schulz auf Crashkurs! Trotz verbaler Watschen vom Bundespräsidenten hat der Genossen‑Chef […] die SPD auf seinen Anti‑Groko‑Kurs [gegen die amtierende große Koalition gerichteten Kurs] eingeschworen. [Bild, 21.11.2017]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Watsche · Watsch(e)n
Watsche, Watsch(e)n f. südd. öst., auch md. ‘Ohrfeige’. Herkunft ungewiß. Ohrwatschel, mhd. ōrewetzelīn stehen sowohl für ‘Ohrmuschel’ als auch für den ‘Schlag ans Ohr’, also ‘Ohrfeige’. Am ehesten ist lautmalender Ursprung anzunehmen im Hinblick auf eine Interjektion watsch (witsch für das Mhd.) für eine rasche, mit einem klatschenden Geräusch verbundene Bewegung; daraus abgeleitet das Substantiv Watsche ‘Schlag’, in der Komposition Ohrwatschel ‘Schlag’ und ‘Stelle, die geschlagen wird’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ohrlasche  ●  Backpfeife  bundesdeutsch · Maulschelle  bundesdeutsch · Ohrfeige  Hauptform · Schelle  bundesdeutsch · Dachtel  ugs., österr. · Fotze(n)  derb, österr., bayr. · Klatsche  ugs., bundesdeutsch · Knallschote  ugs., bundesdeutsch, salopp · Tätschen  ugs., österr. · Watsche(n)  ugs., bayr., österr.
Assoziationen
  • (jemanden) ohrfeigen  ●  (jemandem) eine Maulschelle verpassen  bundesdeutsch, veraltend · (jemandem) eine Ohrfeige geben  Hauptform · (jemandem) eine (he)runterhauen  ugs. · (jemandem) eine auflegen  ugs., österr. · (jemandem) eine klatschen  ugs. · (jemandem) eine kleben  ugs., bundesdeutsch · (jemandem) eine kleschen  ugs., österr. · (jemandem) eine knallen  ugs. · (jemandem) eine langen  ugs. · (jemandem) eine picken  ugs., österr. · (jemandem) eine runterhauen  ugs. · (jemandem) eine schallern  ugs., bundesdeutsch · (jemandem) eine scheuern  ugs., bundesdeutsch · (jemandem) eine schmieren  ugs. · (jemandem) rechts und links eine (he)runterhauen  ugs. · (jemandem) rutscht die Hand aus  ugs., fig., Redensart · (jemanden) abwatschen  ugs., bayr.
  • Hiebe · Körperstrafe · Prügel · Schläge · Tracht Prügel · Züchtigung · es setzt Prügel · es setzt was · es setzt was mit dem Rohrstock  ●  (dann hat dein) Arsch Kirmes  derb · (die) Jacke voll  ugs. · (eine) Wucht  ugs., regional · (es gibt) langen Hafer  ugs. · (es gibt) was hinter die Löffel  ugs. · (es gibt) was hinter die Ohren  ugs. · Abreibung  ugs. · Dresche  ugs. · Haue  ugs. · Keile kriegen  ugs. · Kloppe  ugs. · Senge  ugs. · den Arsch voll kriegen  derb · langen Hafer kriegen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Watsche‹, ›Watschen‹, ›Watschn‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Watsche‹.

Zitationshilfe
„Watsche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Watsche>, abgerufen am 26.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Watruschki
Wathose
Watfischen
Watfähigkeit
watfähig
Watschelente
Watschelgang
watschelig
watscheln
Watschen