Watt, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Watt(e)s · Nominativ Plural: Watten
Aussprache
Wortbildung mit ›Watt‹ als Erstglied: ↗Wattenmeer · ↗Wattwanderung
eWDG, 1977

Bedeutung

norddeutsch seichter, von Prielen durchzogener Küstenstreifen der Nordsee, der bei Ebbe trocken liegt
Beispiel:
die Möwen kreisten über den Watten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Watt1 n. ‘seichter, bei Ebbe nicht überfluteter Küstenstreifen’, nd. Watt, seit Ende des 17. Jhs. in der Literatursprache. Mnd. wat ‘seichte Stelle im Wasser, die man durchwaten kann, Furt’ (s. das unter ↗waten angegebene Substantiv) bezeichnet auch ‘den bei Ebbe trockenlaufenden Teil des Ufers bzw. des Meeresbodens’.

kilo- · Kilometer · Kilogramm · Kilowatt · Watt2
kilo- ‘tausend’, in Verbindung mit Bezeichnungen von Maßeinheiten für das Tausendfache einer Grundeinheit, nach griech. chī́lioi (χίλιοι) ‘tausend’; zuerst 1790 durch die französische Nationalversammlung im metrischen System festgelegt und seither internationale Bezeichnung. Kilometer m. n. (19. Jh.), nach frz. kilomètre (1790). Kilogramm n. (19. Jh.), nach frz. kilogramme (1795), meist verkürzt Kilo n. Kilowatt n. zu Watt2 n. Maßeinheit der elektrischen Leistung, so 1882 von Siemens zu Ehren des englischen Ingenieurs J. Watt benannt. Vgl. ferner Kilohertz, Kilopond.

Thesaurus

Synonymgruppe
Watt  ●  W  Einheitenzeichen
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Watt · ↗Wattenmeer

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausgangsleistung Düne Ebbe Endstufe Glühbirne Glühlampe Kelvin Kilogramm Kilowatt Leistungsaufnahme Lumen Neuwerk Ohm Quadratmeter Quadratzentimeter Schlick Sendeleistung Strahlungsleistung Stromverbrauch Subwoofer Verlustleistung Verstärker Verstärkerleistung Volt Watt abstrahlen millionstel nordfriesisch verbraten verbrauchen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Watt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch überm Watt ist das klare Licht einem milchigen Grau gewichen, und es wird ungemütlich kalt.
Der Tagesspiegel, 26.03.1999
Die üblichen 2 mal 20 Watt machen eben mehr her als 2 mal 10 Watt.
Süddeutsche Zeitung, 28.08.1997
Von denen strahlte allerdings nur einer, mit fünfzehn Watt etwa.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 372
Von denen strahlte allerdings nur einer, mit fünfzehn Watt etwa.
Morgner, Irmtraud: Rumba auf einen Herbst, Hamburg u. a.: Luchterhand 1992 [1965], S. 107
In ähnlicher Weise entstand der Reichtum des Hug von Watt.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1930, S. 890
Zitationshilfe
„Watt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Watt#1>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

Watt, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Watts · Nominativ Plural: Watt
Aussprache
HerkunftEnglisch
Wortbildung mit ›Watt‹ als Erstglied: ↗Wattmeter · ↗Wattsekunde  ·  mit ›Watt‹ als Letztglied: ↗Kilowatt · ↗Megawatt  ·  mit ›Watt‹ als Grundform: ↗W3
eWDG, 1977

Bedeutung

Elektrotechnik Maßeinheit der elektrischen Leistung
Beispiel:
eine Glühlampe mit 60 Watt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Watt1 n. ‘seichter, bei Ebbe nicht überfluteter Küstenstreifen’, nd. Watt, seit Ende des 17. Jhs. in der Literatursprache. Mnd. wat ‘seichte Stelle im Wasser, die man durchwaten kann, Furt’ (s. das unter ↗waten angegebene Substantiv) bezeichnet auch ‘den bei Ebbe trockenlaufenden Teil des Ufers bzw. des Meeresbodens’.

kilo- · Kilometer · Kilogramm · Kilowatt · Watt2
kilo- ‘tausend’, in Verbindung mit Bezeichnungen von Maßeinheiten für das Tausendfache einer Grundeinheit, nach griech. chī́lioi (χίλιοι) ‘tausend’; zuerst 1790 durch die französische Nationalversammlung im metrischen System festgelegt und seither internationale Bezeichnung. Kilometer m. n. (19. Jh.), nach frz. kilomètre (1790). Kilogramm n. (19. Jh.), nach frz. kilogramme (1795), meist verkürzt Kilo n. Kilowatt n. zu Watt2 n. Maßeinheit der elektrischen Leistung, so 1882 von Siemens zu Ehren des englischen Ingenieurs J. Watt benannt. Vgl. ferner Kilohertz, Kilopond.

Thesaurus

Synonymgruppe
Watt  ●  W  Einheitenzeichen
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Watt · ↗Wattenmeer

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausgangsleistung Düne Ebbe Endstufe Glühbirne Glühlampe Kelvin Kilogramm Kilowatt Leistungsaufnahme Lumen Neuwerk Ohm Quadratmeter Quadratzentimeter Schlick Sendeleistung Strahlungsleistung Stromverbrauch Subwoofer Verlustleistung Verstärker Verstärkerleistung Volt Watt abstrahlen millionstel nordfriesisch verbraten verbrauchen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Watt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch überm Watt ist das klare Licht einem milchigen Grau gewichen, und es wird ungemütlich kalt.
Der Tagesspiegel, 26.03.1999
Die üblichen 2 mal 20 Watt machen eben mehr her als 2 mal 10 Watt.
Süddeutsche Zeitung, 28.08.1997
Von denen strahlte allerdings nur einer, mit fünfzehn Watt etwa.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 372
Von denen strahlte allerdings nur einer, mit fünfzehn Watt etwa.
Morgner, Irmtraud: Rumba auf einen Herbst, Hamburg u. a.: Luchterhand 1992 [1965], S. 107
In ähnlicher Weise entstand der Reichtum des Hug von Watt.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1930, S. 890
Zitationshilfe
„Watt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Watt#2>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Watson-Crick-Modell
Watschn
Watschenmann
watschen
watscheln
Watte
Watteanzug
Watteballen
Wattebausch
Wattedecke