Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wechsel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wechsels · Nominativ Plural: Wechsel
Aussprache 
Worttrennung Wech-sel
Grundformwechseln
Wortbildung  mit ›Wechsel‹ als Erstglied: Wechselbank1 · Wechselbank2 · Wechselbürge · Wechselbürgschaft · Wechseldiskont · Wechseleinlösung · Wechselfestplatte · Wechselflexion · Wechselfälschung · Wechselgesang · Wechselklausel · Wechselkredit · Wechselnehmer · Wechselplatte · Wechselprotest · Wechselprozess · Wechselrede · Wechselregress · Wechselreiterei · Wechselschuld · Wechselschuldner · Wechselsteuer · Wechselsumme · Wechselwähler · wechselseitig · wechselweise
 ·  mit ›Wechsel‹ als Letztglied: Amtswechsel · Arbeitsplatzwechsel · Ballwechsel · Berufswechsel · Besitzwechsel · Bildwechsel · Blankowechsel · Blickwechsel · Briefwechsel · Dekorationswechsel · Eigentümerwechsel · Eigenwechsel · Elefantenwechsel · Fahrplanwechsel · Farbenwechsel · Farbwechsel · Federwechsel · Feuerwechsel · Filmwechsel · Finanzwechsel · Formwechsel · Fruchtwechsel · Funktionswechsel · Geldwechsel · Generationenwechsel · Generationswechsel · Gesinnungswechsel · Gezeitenwechsel · Handwechsel · Jahreswechsel · Jobwechsel · Kerzenwechsel · Klimawechsel · Kugelwechsel · Kurswechsel · Lichtwechsel · Luftwechsel · Machtwechsel · Milieuwechsel · Modellwechsel · Monatswechsel · Mondwechsel · Namenswechsel · Namenwechsel · Notenwechsel · Ortswechsel · Paradigmawechsel · Paradigmenwechsel · Personalwechsel · Perspektivenwechsel · Perspektivwechsel · Politikwechsel · Programmwechsel · Radwechsel · Regierungswechsel · Regimewechsel · Rehwechsel · Reifenwechsel · Richtungswechsel · Ringwechsel · Rollenwechsel · Schatzwechsel · Schichtwechsel · Schriftwechsel · Schulwechsel · Schusswechsel · Seitenwechsel · Sichtwechsel · Spielerwechsel · Sprachwechsel · Sprecherwechsel · Stabswechsel · Stabwechsel · Standortwechsel · Stellungswechsel · Stimmungswechsel · Stimmwechsel · Stoffwechsel · Strategiewechsel · Stützenwechsel · Systemwechsel · Szenenwechsel · Tageswechsel · Tagwechsel · Taktwechsel · Tapetenwechsel · Telegrammwechsel · Temperaturwechsel · Tempowechsel · Themawechsel · Themenwechsel · Thronwechsel · Trainerwechsel · Verbandswechsel · Verbandwechsel · Vereinswechsel · Wachwechsel · Wetterwechsel · Wildwechsel · Wirtswechsel · Witterungswechsel · Wohnungswechsel · Wortwechsel · Wäschewechsel · Zahnwechsel · Ölwechsel
Mehrwortausdrücke  grammatischer Wechsel
eWDG

Bedeutungen

I.
das Wechseln
1.
das Auswechseln
Grammatik: meist im Singular
Beispiele:
ein Wechsel der Reifen, Räder
einen Wechsel (= Umbesetzung) in der Leitung des Betriebes vornehmen
durch den Wechsel (der Arbeitsstelle) verdiene ich jetzt etw. mehr
Ballsportbis zum Wechsel führten die Gäste mit 2:0 Toren
dann Ende der Spule – Wechsel der Spule, was einige Zeit in Anspruch nimmt [ FrischHomo faber232]
2.
Aufeinanderfolge
Grammatik: meist im Singular
Beispiele:
der Wechsel von Tag und Nacht
der Wechsel der Jahreszeiten
Felder, Wiesen, Wald in ständigem Wechsel
im Wechsel der Jahre
das Programm lief in buntem Wechsel ab
die Betreuung der Hausaufgaben übernehmen vier Fachlehrer in regelmäßigem Wechsel
er sieht, während der kurzen Fahrt, … ein Stück Alltag im raschen Wechsel von Häusern, Gassen, Menschen [ A. NeumannEs waren ihrer sechs173]
3.
(mehrmalige) Veränderung
Grammatik: meist im Singular
Beispiele:
ein schneller, plötzlicher, jäher, allmählicher, langsamer Wechsel der Temperatur
der Wechsel der Mode
ein Wechsel (in) der Lebensweise
Das Verhältnis zweier Menschen zueinander ist beständigem Wechsel unterworfen [ JahnnNiederschrift2,468]
4.
Sport
Beispiel:
ein gelungener Wechsel (= Stabwechsel) beim Staffellauf
II.
Jägersprache ein vom Wild durch vieles Hin- und Herziehen ausgetretener Pfad
Beispiele:
das Rotwild, das Rehwild zieht auf (seinen) Wechseln zur Tränke
diese Wechsel benutzen verschiedene Tierarten
[die Giraffen] halten sich aber doch an ausgetretene Wechsel, die … zu den Wasserlöchern führen [ R. GerlachVierfüßler40]
III.
1.
Schuldschein, auf dem der Aussteller verspricht oder einen Dritten anweist, eine bestimmte Geldsumme zu einer bestimmten Zeit an eine bestimmte Person zu zahlen
Beispiele:
einen Wechsel ausstellen, unterschreiben, zu Protest gehen lassen, decken, verlängern, prolongieren, präsentieren, einlösen, bezahlen
der Wechsel verfällt
umgangssprachlichder Wechsel platzt
ein ungedeckter Wechsel
umgangssprachlich, abwertendein fauler Wechsel
einen Wechsel fälschen
etw. mit Wechseln bezahlen
sich [Dativ] etw. auf Wechsel kaufen
ein Wechsel über 1 000 Euro
Außerdem haben wir von einem Maurermeister … zweitausend Mark auf Wechsel, der nun schon seit vier Wochen fällig ist [ FrenssenBaas428]
bildlich
Beispiel:
Mit dem Wechsel (= dem Versprechen, der Erwartung) auf die Zukunft kann ich nicht mehr gut mein Leben fristen [ KlepperSchatten152]
2.
Monatswechsel
Beispiele:
jmdm. den Wechsel sperren
am Ersten zahlt ihr Großpapa den Wechsel aus, den ihr die Eltern vor der Abreise erhöht haben [ A. ZweigJunge Frau78]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wechsel · wechseln · Wechsler · abwechseln · verwechseln · Wechselbalg · Wechselfieber
Wechsel m. ‘(Aus)tausch, Veränderung, Aufeinanderfolge, Schuldschein’, ahd. wehsal n. m. ‘Tausch, Aufeinanderfolge, Änderung, Handel’ (8. Jh.), mhd. wehsel, (md.) wechsel, wessel m. n. ‘Wechsel, Tausch, Austausch, Ersatz, Handel, Vorkaufsrecht’, asächs. wehsal m. n. ‘Wechsel, Tausch, Handel, Geld’, mnd. wessele, wissele f., wissel m. ‘Wechsel, Tausch, Wechslerbank, -geschäft’, mnl. nl. wissel m., anord. vīxl n. ‘Wechsel, Austausch’, gebildet mit dem Suffix ie. -slo-, germ. -sla- zu ie. *u̯eig- ‘Wechsel, Abwechslung’, auch ‘biegen, winden, sich wenden, weichen’ (s. weichen2 und weich). Auf die Variante ie. *u̯eik- führt verwandtes lat. vicis (Genitiv) ‘Wechsel, Abwechslung’ (s. Vikar). Wechsel ist als ‘Zustand oder Handlung, wodurch etw. an die Stelle eines anderen tritt’ zu erklären; daraus entwickelt sich ‘Tausch, Veränderung, Aufeinanderfolge’. Das Substantiv wird schon im Ahd. auf den Warentausch und -kauf bezogen; im Geldverkehr bezeichnet es zunächst den ‘Umtausch von Geldsorten’ sowie die ‘Wechselzahlung’, d. h. die ‘schriftliche Zusicherung, zu einem späteren Zeitpunkt eine bestimmte Summe zu zahlen’ (14. Jh.), nach ital. cambio ‘Wechselzahlung’; vgl. mlat. cambium ‘Tausch(urkunde)’, zu spätlat. cambiāre ‘wechseln, tauschen’. Aus der Gewohnheit, ein solches Schriftstück statt Bargeld an Dritte weiterzugeben, entwickelt sich im 16. Jh. ‘Urkunde für eine Wechselzahlung’, älteres Wechselbrief (14. Jh.) ablösend, weiter ‘Geldanweisung’ (18. Jh.), auch ‘Geld, das auf den Wechsel gezahlt wird’ (17. Jh.). wechseln Vb. ‘(aus-, um)tauschen, an die Stelle eines anderen setzen, verändern’, ahd. wehsalōn (8. Jh.), wehsalen, wihslen (9. Jh.), mhd. wehseln. Wechsler m. ‘wer Geld wechselt’, ahd. wehs(a)lāri (11. Jh.), mhd. wehselære, wehseler. abwechseln Vb. ‘wechselnd aufeinanderfolgen (lassen), ablösen’ (15. Jh.), auch (bis ins 18. Jh.) ‘(Geld) ein-, umtauschen’, mhd. abewechseln. verwechseln Vb. ‘versehentlich vertauschen’, ahd. firwehsalen, -wihslen (8. Jh.), firwehsalōn (um 1000) ‘verwandeln’, mhd. verwehseln ‘(um)wechseln, (ver)tauschen’. Wechselbalg m. ‘mißgestaltetes Kind’, das nach abergläubischer Vorstellung von bösen Geistern einer Wöchnerin untergeschoben worden ist, auch allgemein ‘untergeschobenes Kind’, mhd. wehselbalc (s. Balg). Vgl. gleichbed. ahd. wehseling m. (um 1000) und ahd. wehselkind n. (um 1000), mhd. wehselkint. Wechselfieber n. ‘in bestimmten Abständen auftretendes Fieber, Malaria’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Austausch · Transition · Umbruch · Wandel · Wandlung · Wechsel · Übergang
Synonymgruppe
Fluktuation · Wechsel · Zu- und Abgang
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
(trassierter) Wechsel · Trassierung · Tratte · Ziehung
Synonymgruppe
Schwankungen · Wechsel  ●  Aufs und Abs  ugs.
Synonymgruppe
(das) Austauschen · (das) Auswechseln · (das) Ersetzen · Austausch · Auswechselung · Ersatz · Wechsel
Synonymgruppe
Umstieg (auf) · Wechsel (zu)

Typische Verbindungen zu ›Wechsel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wechsel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wechsel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Verbindlich wiederum ist dann der Preis, gegebenenfalls die quergeschriebenen Wechsel. [Spoerl, Alexander: Mit dem Auto auf Du, Berlin u. a.: Dt. Buchgemeinschaft 1961 [1953], S. 11]
So kommt der Wechsel von einem Arzt zum anderen, manchmal jahraus, jahrein, zustande. [Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 1008]
Der Wechsel spielt sich dann nicht in direkt entgegengesetzten Phasen ab. [Goldstein, Kurt: Der Aufbau des Organismus, Den Haag: Nijhoff 1934, S. 89]
Aber diesem unaufhörlichen Wechsel der inhaltlichen Qualitäten stellt nun das Bewußtsein die Einheit seiner selbst und seiner Form gegenüber. [Cassirer, Ernst: Philosophie der symbolischen Formen, Darmstadt: Wiss. Buchges. 1994 [1923], S. 15]
Das Entscheidende im Wechsel zu jener Zeit aber ist sozusagen unsichtbar. [Heuss, Theodor: Das alte Hansa-Viertel, 06.07.1957, S. 35]
Zitationshilfe
„Wechsel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wechsel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Webwegweiser
Webware
Webvideo
Webuameise
Webstuhl
Wechselausstellung
Wechselbad
Wechselbalg
Wechselbank
Wechselbarriere