Wechselbezug, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wechselbezug(e)s · Nominativ Plural: Wechselbezüge
Aussprache
WorttrennungWech-sel-be-zug (computergeneriert)
WortzerlegungwechselnBezug

Typische Verbindungen
computergeneriert

intrafamiliär

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wechselbezug‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Vermittlung, im Begreifbar-Machen von Wechselbezügen liegt denn auch seine größte Stärke.
Süddeutsche Zeitung, 23.03.2001
Die Darstellung der gestörten innerfamiliären Wechselbezüge gehört hier unbedingt zur Gesamtschau.
Schücking, Beate: Wir machen unsere Kinder krank, München: List 1971, S. 57
Das sind jedoch keine Unfälle, sondern die Folgen des Wechselbezugs von Zerstörung und Verjüngung.
Die Zeit, 25.06.1998, Nr. 27
Ihre Anklänge und Wechselbezüge kommen mehr zur Geltung als ihr Urlaut.
Die Welt, 02.10.1999
Ihre Anklänge und Wechselbezüge kommen mehr zur Geltung als ihr Urlaut.
Hofmannsthal, Hugo von: Wert und Ehre deutscher Sprache. In: Bertram, Mathias (Hg.) Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1927], S. 15063
Zitationshilfe
„Wechselbezug“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wechselbezug>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wechselbeziehung
Wechselbarriere
Wechselbank
Wechselbalg
Wechselbad
wechselbezüglich
Wechselbürge
Wechselbürgschaft
Wechselchor
Wechseldiskont