Wechselkurs, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Wech-sel-kurs
Wortzerlegung wechselnKurs1
Wortbildung  mit ›Wechselkurs‹ als Erstglied: ↗Wechselkurseffekt · ↗Wechselkursentwicklung · ↗Wechselkursmechanismus · ↗Wechselkurspolitik · ↗Wechselkursrisiko · ↗Wechselkursschwankung · ↗Wechselkurssystem · ↗Wechselkursveränderung · ↗Wechselkursänderung
eWDG, 1977

Bedeutung

Preis einer ausländischen Währung, ausgedrückt in inländischer Währung, Valutakurs, Devisenkurs
Beispiel:
der Wechselkurs zwischen Dollar und Euro
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kurs · Kursus · Kursbuch · Kurswagen · Wechselkurs · Tageskurs · Kurswert · kursieren
Kurs m. ‘Richtung des zurückzulegenden Weges, Fahr-, Flugroute’, ferner ‘Preis von Wertpapieren, Devisen, Waren, Umlauf von Zahlungsmitteln, Lehrgang, Rennstrecke’. Das in unterschiedlichen Verwendungen mehrfach ins Dt. entlehnte Substantiv geht letztlich auf lat. cursus ‘Lauf, Fahrt, Weg, Gang, Wettlauf, Route, Umlauf’ zurück, eine Ableitung von lat. currere (cursum) ‘laufen, rennen, eilen’. Es begegnet zunächst in ahd. (9. Jh.), mhd. curs ‘Reihe vorgeschriebener Gebete, geistlicher Übungen’, entlehnt aus gleichbed. mlat. cursus. Diesem kirchlichen Gebrauch folgt wohl mlat. cursus ‘Reihe von Lektionen, Vorlesungszyklus’ im akademischen Bereich, das Mitte des 16. Jhs. in der Form cursus ‘Vortragsreihe, Lehrgang’ übernommen wird (seit dem 17. Jh. verkürzt zu Curs, doch bleibt in dieser Bedeutung die Nebenform Kursus im Sing. bis heute üblich). An lat. cursus im Sinne von ‘Fahrt (in bestimmter Richtung), Route’ schließen sich afrz. cors ‘Seereise’, mfrz. frz. cours ‘Seereise, Beutefahrt über das Meer’ und das dazu gebildete Femininum mfrz. frz. course ‘Route eines Schiffes’ an; die frz. Formen liegen dem nautischen Terminus mnd. kors, kōrs, kurs (15. Jh.), frühnhd. Curs, auch Coß ‘Schiffsroute’ (16. Jh.) zugrunde (vgl. ferner nl. koers seit dem 15. Jh.), der schon bald (um 1600) als ‘Wegrichtung’ in die Allgemeinsprache gelangt (namentlich seinen Kurs nehmen), hier metaphorisch für ‘Art und Weise des Vorgehens, Generallinie’ (19. Jh.) stehen kann und in neuester Zeit (20. Jh.) wiederum aus dem seemännischen Wortschatz in den der Luftfahrt übernommen wird. Kurs als Ausdruck des kaufmännischen Verkehrs und des Bankwesens findet sich vereinzelt in der 2. Hälfte des 15. Jhs. (frühnhd. corrß) mit der Bedeutung ‘Ladezettel, Frachtschein’, dann von der Mitte des 16. Jhs. an, häufiger jedoch erst im 17. Jh. (statt der vom 15. bis 17. Jh. geläufigen Lehnübersetzung Lauf) für ‘Preis, von der Nachfrage abhängiger Wert’, seit Ende des 17. Jhs. für ‘Umlauf von Zahlungsmitteln’; vgl. hierzu die auch übertragen gebrauchten Fügungen in Kurs kommen, außer Kurs setzen, hoch im Kurs stehen. Diese Verwendungen schließen sich an ital. corso ‘Umlauf des Geldes, im Umlauf erzielter Wert’ (aus lat. cursus), dann ebenso an (aus dem Ital. entlehntes) gleichbed. frz. cours an (in dt. Texten des 17./18. Jhs. oft noch Cours, Corso neben Curs). In der Sportsprache übliches Kurs ‘Rennstrecke’ (Anfang 20. Jh.) folgt wahrscheinlich gleichbed. engl. course; doch vgl. auch frz. course f. ‘Rennen, Rennstrecke’. Zu Kurs in der Bedeutung ‘Fahrroute’ stellen sich die Zusammensetzungen Kursbuch n. ‘Verzeichnis aller gültigen (Eisenbahn)fahrpläne’ und Kurswagen m. ‘vom Anschlußzug zur Weiterbeförderung übernommener Eisenbahnwagen’ (beide 19. Jh.). Auf dem Bank- und Börsenausdruck (‘Preis von Wertpapieren’) beruhen Wechselkurs m. (18. Jh.), Tageskurs m. Kurswert m. (beide 19. Jh.) sowie die Ableitung kursieren Vb. ‘in Umlauf sein’ (von Wechseln, Münzen, 17. Jh.), dann allgemein ‘zirkulieren, Verbreitung finden’ (18. Jh.), nach lat. cursāre ‘unaufhörlich laufen, umherrennen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Devisenkurs · ↗Kurs · Wechselkurs
Assoziationen
  • EWS · Europäisches Währungssystem

Typische Verbindungen zu ›Wechselkurs‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wechselkurs‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wechselkurs‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der tiefere Sinn des Euros besteht gerade darin, diese Risiken der Wechselkurse auszuschließen.
Süddeutsche Zeitung, 06.05.2000
Außerdem sei der Euro mit einem "euphorischen" Wechselkurs gestartet, was zusätzlich Druck ausgeübt habe.
Der Tagesspiegel, 29.02.2000
Hierfür reicht die bloße Verwendung der einseitigen offiziellen Wechselkurse nicht aus.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - R. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 20487
So sind die gelegentlich genannten Wechselkurse auch weitgehend fiktiv und kaum aussagekräftig.
o. A. [Hz]: Transfer-Rubel. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1988]
Auch der Devisenverkehr der westlichen Länder kennt freie und gebundene Wechselkurse.
o. A. [Th.]: Wechselkurs. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1989]
Zitationshilfe
„Wechselkurs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wechselkurs>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wechselkröte
Wechselkredit
Wechselkragen
Wechselkosten
Wechselklausel
Wechselkursänderung
Wechselkurseffekt
Wechselkursentwicklung
Wechselkursmechanismus
Wechselkurspolitik