Weckdienst, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungWeck-dienst
WortzerlegungweckenDienst
eWDG, 1977

Bedeutung

Einrichtung des Fernsprechamtes, die auftragsgemäß das Wecken von Fernsprechteilnehmern übernimmt
Beispiel:
der Weckdienst ist unter folgender Nummer zu erreichen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Hotel telefonisch verschlafen überhören

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Weckdienst‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und sie sagen auch, dass sie auf diesen Weckdienst verzichten können.
Süddeutsche Zeitung, 25.08.1999
Eine Minute Weckdienst wiegt doch leichter als ein verdorbener Samstag.
Die Zeit, 04.01.2010, Nr. 01
Doch diesmal übernahmen 800 Bereitschaftspolizisten den Weckdienst - schon um 5.20 Uhr.
Bild, 14.02.2000
Zwar bietet auch die Telekom einen Weckdienst an, aber der kostet zwei Mark pro Auftrag.
Die Welt, 17.12.1999
Ab 6 Uhr morgens gibt es einen speziellen Weckdienst der Beamten von der PI 31 für Wohnmobilschläfer.
Süddeutsche Zeitung, 19.09.1997
Zitationshilfe
„Weckdienst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Weckdienst>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weckauftrag
Weckapparat
Weckamin
Weck
Wechte
Wecke
Wecken
Wecker
Weckeruhr
Weckglas