Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wegekarte, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wegekarte · Nominativ Plural: Wegekarten
Worttrennung We-ge-kar-te
Wortzerlegung Weg Karte
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Landkarte mit eingezeichneten (Wander-)‍Wegen

Verwendungsbeispiele für ›Wegekarte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Patient wandert, vielleicht benützt er dabei die Wegekarte für die Terrainkur. [Die Zeit, 18.04.1969, Nr. 16]
An den Eingängen zum Wald wurden Tafeln mit übersichtlichen Wegekarten aufgestellt. [Süddeutsche Zeitung, 04.09.1997]
Vom NABU gibt es zum Spaziergang übrigens eine Broschüre samt Wegekarte. [Der Tagesspiegel, 20.10.2002]
Die Radwanderung kostet mit sechs Übernachtungen und Frühstück sowie Wegekarten 299 Mark, 50 Mark kommen hinzu für ein Tourenrad mit Fahrradtasche. [Die Zeit, 10.04.1987, Nr. 16]
Kaufleute brachten von ihren Reisen militär. wichtige Erkundungen mit und fertigten Land‑ und Wegekarten an. [o. A.: Lexikon der Kunst – A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 28803]
Zitationshilfe
„Wegekarte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wegekarte>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wegeinfassung
Wegegeld
Wegegabelung
Wegedecke
Wegebreite
Wegekost
Wegekosten
Wegekreuz
Wegelagerei
Wegelagerer