Wehrdienst, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wehrdienst(e)s · Nominativ Plural: Wehrdienste · wird selten im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungWehr-dienst
WortzerlegungWehr1Dienst
Wortbildung mit ›Wehrdienst‹ als Erstglied: Wehrdienstleistende · Wehrdienstverweigerer · Wehrdienstverweigerung · wehrdiensttauglich · wehrdienstuntauglich
 ·  mit ›Wehrdienst‹ als Letztglied: Grundwehrdienst
DWDS (Vollartikel), 2015

Bedeutungen

1.
auf Grund einer gesetzlichen oder freiwilligen Verpflichtung zu leistender Dienst in den Streitkräften eines Landes
Synonym zu Militärdienst
Beispiele:
Justus überlegt, im Frühjahr beim freiwilligen Wehrdienst der Bundeswehr anzufangen, er möchte die Sanitäterlaufbahn einschlagen. [Die Zeit, 30.12.2014, Nr. 01 [2015]]
Der Wehrdienst für Frauen war aus der Not geboren: Angesichts der zahlenmäßigen Überlegenheit der arabischen Armeen brauchten die israelischen Streitkräfte nicht nur jeden Mann, sondern auch jede Frau. [Spiegel, 07.02.2014 (online)]
Bislang können sich Wehrpflichtige anstelle des Wehrdienstes für sieben Jahre im Katastrophenschutz, bei Feuerwehr oder Technischem Hilfswerk verpflichten. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.01.1996]
Wer sich aus Gewissensgründen der Beteiligung an jeder Waffenanwendung zwischen den Staaten widersetzt und deshalb den Kriegsdienst mit der Waffe verweigert, hat statt des Wehrdienstes einen zivilen Ersatzdienst außerhalb der Bundeswehr zu leisten. [Archiv der Gegenwart, 2001. Zitiert nach: Archiv der Gegenwart, 1956, Bd. 26.]
Ich lehne schon jetzt jede Einberufung zu irgendeiner evtl. entstehenden Armee, wie überhaupt jede Einberufung zu einem Wehrdienst ab. [Der Spiegel, 01.01.1949, Nr. 1]
[…] die Werbung für ausländische Wehrdienste werde nach § 109 b StGB mit Gefängnis nicht unter drei Monaten bestraft. [Archiv der Gegenwart, 2001. Zitiert nach: Archiv der Gegenwart, 1959, Bd. 29.] ungewöhnl. Pl.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: freiwilliger, obligatorischer, zehnmonatiger, dreijähriger, aktiver Wehrdienst
als Akkusativobjekt: den Wehrdienst antreten, ableisten, leisten, verweigern, verlängern, verkürzen, abschaffen
als Dativobjekt: sich dem Wehrdienst entziehen
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Einberufung, Heranziehung zum Wehrdienst, die Befreiung, Freistellung, Zurückstellung vom Wehrdienst
in Koordination: Wehrdienst und Zivildienst, Ersatzdienst
als Aktivsubjekt: der Wehrdienst dauert, beträgt [zehn Monate]
hat Präpositionalgruppe/-objekt: der Wehrdienst bei der Bundeswehr, in den Streitkräften, der Marine, der Luftwaffe
2.
meist im Plural
in der Schweiz   Organisation, die bei der Brandbekämpfung, im Katastrophenschutz o. Ä. tätig ist
Beispiele:
Zur Bekämpfung des Brandes wurden 130 Angehörige verschiedener Wehrdienste aufgeboten. [Neue Zürcher Zeitung, 02.07.2001]
An Stellen, wo das [schadhafte] Fahrzeug offenbar nur langsam fahren konnte […], hinterliess es mehr oder weniger grosse Öllachen. An mehreren Orten mussten Wehrdienste aufgeboten werden, um die Fahrbahn zu reinigen […]. [Neue Zürcher Zeitung, 16.09.2009]
Art. 18 des neuen Militärgesetzes sieht vor, dass hauptberufliche Angehörige von Rettungsdiensten und öffentlichen Wehrdiensten (Feuerwehr, Ölwehr, Chemiewehr usw.) von der Militärdienstpflicht […] befreit werden können […]. [Neue Zürcher Zeitung, 07.10.1993]

Thesaurus

Militär
Synonymgruppe
Dienst an der Waffe · Kriegsdienst  ●  Konskription  veraltet · Militärdienst  Hauptform · Dienst am Vaterland  ugs. · Kommiss  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abitur Ableistung Dauer Einberufung Ersatzdienst Freistellung Friedensdienst Gewissensgründen Heranziehung NVA Stasi-Wachregiment Verkürzung Verweigerung Volksarmee Wachregiment Wehrpflichtigen Zivildienst Zurückstellung abgeleisteten ableisten einberufen freigestellt freiwilligen geleisteten neunmonatigen sechsmonatigen verkürzt verkürzten verweigert zehnmonatigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wehrdienst‹.