Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Wehrersatzdienst, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungWehr-er-satz-dienst (computergeneriert)
WortzerlegungWehr1Ersatzdienst
eWDG, 1977

Bedeutung

Dienst, den Wehrpflichtige (im Falle der Wehrdienstverweigerung) anstelle des Militärdienstes ableisten
Beispiel:
Der Dienst in den Baueinheiten ist Wehrersatzdienst durch Arbeitsleistungen im Interesse der DDR [Tageszeitung1964]

Typische Verbindungen
computergeneriert

ableisten leisten zivil

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wehrersatzdienst‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Wehrersatzdienst ist, wenn er denn geleistet wird, eine honorige Alternative.
Die Zeit, 09.01.1998, Nr. 3
Vor einem Jahr hatte die Regierung den Zivildienst, also den Wehrersatzdienst, an das Rote Kreuz ausgegliedert.
Süddeutsche Zeitung, 26.10.2004
Viele von ihnen leisteten Wehrersatzdienst und hätten sich für sechs Jahre für das Technische Hilfswerk verpflichtet.
Die Welt, 26.08.2002
Der Begriff des Wehrersatzdienstes zur Bezeichnung dieser Alternativen zum normalen W. ist im neuen Wehrdienstgesetz nicht wieder verwendet worden.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - W. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 21622
Im öffentlichen Dienst der Bundesrepublik reicht der Wehrersatzdienst beim Wachregiment allein heute nicht als Kündigungsgrund.
Bild, 06.10.2003
Zitationshilfe
„Wehrersatzdienst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wehrersatzdienst>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wehren
Wehrdrüse
Wehrdienstverweigerung
Wehrdienstverweigerer
wehrdienstuntauglich
Wehrertüchtigung
Wehrertüchtigungslager
Wehrerziehung
Wehretat
Wehrexperte