Wehrertüchtigung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wehrertüchtigung · Nominativ Plural: Wehrertüchtigungen
WorttrennungWehr-er-tüch-ti-gung (computergeneriert)
WortzerlegungWehr1Ertüchtigung
Wortbildung mit ›Wehrertüchtigung‹ als Erstglied: ↗Wehrertüchtigungslager

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihm kam es dabei nur auf Prestige und Wehrertüchtigung an.
Die Zeit, 26.06.1964, Nr. 26
Als ich von 1942 bis 1945 auf der Lehrerhochschule war, gab es nur ein Ding, das hieß Sport, Wehrertüchtigung.
Die Zeit, 31.08.1979, Nr. 36
Im Zweiten Weltkrieg verlagerte sich der Schwerpunkt auf die Wehrertüchtigung.
Mattausch, Wolf-Dieter: Sport. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 988
Durch unsere weltanschauliche Erziehung und durch unsere Wehrertüchtigung bereiten wir den werdenden Soldaten vor auf die Stunde seiner großen Bewährung.
o. A.: Kundgebung anlässlich des 6. Reichswettkampfes der Marine-HJ in Stralsund, 30.07.1943
Ich sehe in der Durchführung der Wehrertüchtigung der estnischen und lettischen Jugend nicht nur eine militärische Notwendigkeit, sondern auch einen Kriegsauftrag gerade der Hitlerjugend.
o. A.: Einundzwanzigster Tag. Montag, den 17. Dezember 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 3511
Zitationshilfe
„Wehrertüchtigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wehrertüchtigung>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wehrersatzdienst
wehren
Wehrdrüse
Wehrdienstverweigerung
Wehrdienstverweigerer
Wehrertüchtigungslager
Wehrerziehung
Wehretat
Wehrexperte
wehrfähig