Weiße, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Weiße · Nominativ Plural: Weißen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Wei-ße
Grundform weiß

Bedeutungsübersicht+

  1. I. Weißbier
  2. II. [gehoben] das Weißsein, weiße Aussehen
eWDG

Bedeutungen

I.
Weißbier
Beispiele:
eine Berliner Weiße
eine Weiße mit Schuß
daß der richtige Berliner überhaupt nur drei Dinge brauche: eine Weiße, einen Gilka und Porree [ FontaneIrrungenI 3,120]
II.
gehoben das Weißsein, weiße Aussehen
Beispiel:
ihr Gesicht war von gespenstischer Weiße

Typische Verbindungen zu ›Weiße‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Weiße‹.

Verwendungsbeispiele für ›Weiße‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einen Moment lang kann sie das Weiße in seinen Augen sehen.
Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 235
Meistens war er der einzige Weiße, aber niemand störte sich daran.
Der Tagesspiegel, 28.09.1999
Dann sähe man ja das Weiße im Auge des Todes.
Süddeutsche Zeitung, 11.02.1995
War sie da nicht schon wieder dicht vor ihm, die Weiße?
Braun, Lily: Lebenssucher. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 2896
Den beiden Weißen schienen die Roten nicht vornehm genug zu sein.
May, Karl: Winnetou IV, Berlin: Neues Leben 1993 [1910], S. 261
Zitationshilfe
„Weiße“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wei%C3%9Fe#1>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …

Weiße, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Weißen · Nominativ Plural: Weiße(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Weißen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einzelne Weiße.
Aussprache 
Worttrennung Wei-ße
Grundform weiß
DWDS-Basisartikel

Bedeutung

Person mit heller Hautfarbe
Beispiel:
Schwarze und Weiße lebten hier lange Zeit streng getrennt

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Weiße‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Weiße‹.

Verwendungsbeispiele für ›Weiße‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einen Moment lang kann sie das Weiße in seinen Augen sehen.
Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 235
Meistens war er der einzige Weiße, aber niemand störte sich daran.
Der Tagesspiegel, 28.09.1999
Dann sähe man ja das Weiße im Auge des Todes.
Süddeutsche Zeitung, 11.02.1995
War sie da nicht schon wieder dicht vor ihm, die Weiße?
Braun, Lily: Lebenssucher. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 2896
Den beiden Weißen schienen die Roten nicht vornehm genug zu sein.
May, Karl: Winnetou IV, Berlin: Neues Leben 1993 [1910], S. 261
Zitationshilfe
„Weiße“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wei%C3%9Fe#2>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weißdornhecke
Weißdorn
Weißclown
Weisschabis
Weißburgunder
weiße Hochzeit
weiße Weihnacht
weiße Weihnachten
weiße Weste
Weißei