Weißling

Worttrennung Weiß-ling
Wortzerlegung weiß-ling
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
(in vielen Arten vorkommender) Schmetterling mit meist weißen oder gelblichen, schwarz gezeichneten Flügeln
2.
Ukelei
3.
Wittling

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Gadden · ↗Merlan · Weißling · ↗Wittling
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Weißling‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch die Flügelpigmente mancher Schmetterlinge, besonders der Weißlinge, sind reich an harnsauren Salzen.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 415
Rund 100 000 Weißlinge werden die Helfer der Fachberatung in diesen Tagen in den See entlassen.
Süddeutsche Zeitung, 04.09.1995
Weißlinge zum Beispiel suchen hartnäckig Kreuzblütler, die Senföl-Glykoside enthalten wie Kohl, Radieschen, schwarzer und weißer Senf und Meerrettich.
Die Zeit, 14.07.1967, Nr. 28
Unstete Wanderer sind ferner zahlreiche Tropenfalter, zum Beispiel die gleichfalls zu den Weißlingen gehörenden Phoebis-Arten Südamerikas.
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 206
Grenouilles Mutter stand, als die Wehen einsetzten, an einer Fischbude in der Rue aux Fers und schuppte Weißlinge, die sie zuvor ausgenommen hatte.
Süskind, Patrick: Das Parfum, Zürich: Diogenes 1985, S. 5
Zitationshilfe
„Weißling“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wei%C3%9Fling>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weißlich
weißlackiert
Weißlacker
Weißlachs
Weißkraut
Weißmacher
Weißmehl
Weißmetall
Weißmoos
weißnähen