Weibergeschichte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Weibergeschichte · Nominativ Plural: Weibergeschichten
WorttrennungWei-ber-ge-schich-te (computergeneriert)
WortzerlegungWeibGeschichte
eWDG, 1977

Bedeutung

salopp, abwertend erotisches Abenteuer mit Frauen
Beispiele:
er hat dauernd irgendwelche Weibergeschichten
[ich] dichtete ihm die schmutzigsten Weibergeschichten an [Becher6,306]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur durch eine Weibergeschichte brachte er sich noch ins Gerede.
Die Zeit, 27.02.1987, Nr. 10
Selbst wenn die Welt unterginge, würden deine Weibergeschichten nicht aufhören.
Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 421
Kurz und gut, er will ein Ende machen mit den Weibergeschichten.
Hofmannsthal, Hugo von: Der Schwierige. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1917], S. 10484
Mein Mann ist da aus allen Fugen geraten - Midlifecrisis, mit ständig wechselnden Weibergeschichten.
Bild, 24.12.1997
Ich lief in einer Frühlingsnacht vor einer widerlichen Weibergeschichte davon.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18507
Zitationshilfe
„Weibergeschichte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Weibergeschichte>, abgerufen am 23.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weibergekeife
Weibergekeif
Weiberfeind
Weiberfastnacht
Weiberbrauch
Weibergeschwätz
Weibergetratsch
Weibergetratsche
Weibergewäsch
Weibergunst