Weideland, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Wei-de-land
Wortzerlegung Weide2Land
eWDG, 1977

Bedeutung

Boden, Land, das als Weide genutzt wird, sich als Weide eignet
Beispiele:
gutes, saftiges Weideland
Äcker und Weideland erstreckten sich an beiden Seiten der Bahnstrecke

Thesaurus

Synonymgruppe
Grasland · ↗Viehweide · Weide · Weideland
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Weideland‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Weideland‹.

Verwendungsbeispiele für ›Weideland‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Leider brauchen Kühe nämlich viel Weideland, auf dem sie umherstreifen und grasen können.
Die Welt, 13.11.2004
Wunderschön schlängelt sich der Weg durch den Wald und über sattes Weideland.
Der Tagesspiegel, 06.11.1998
Das Wasser ergoss sich auf das Weideland dahinter, doch erreichte es die angeblich bedrohten Dörfer gar nicht.
Süddeutsche Zeitung, 03.08.2001
Heute war der Familie nur noch ein ungefähr zweihundert Morgen großer Streifen geblieben, meist Weideland.
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 469
Er beabsichtigte vielmehr, die Städte zu vernichten und die Äcker in Weideland zu verwandeln.
Heissig, Walther: Mongolenreiche. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2912
Zitationshilfe
„Weideland“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Weideland>, abgerufen am 19.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weidegrund
Weidegerechtigkeit
Weidegang
Weidefläche
Weidebesatz
Weidelgras
Weidemonat
weiden
Weidenbast
Weidenbaum