Weigerung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Weigerung · Nominativ Plural: Weigerungen · wird selten im Plural verwendet
Aussprache  [ˈvaɪ̯gəʀʊŋ]
Worttrennung Wei-ge-rung
Wortzerlegung weigern-ung
Wortbildung  mit ›Weigerung‹ als Erstglied: ↗Weigerungsfall
Wahrig und ZDL

Bedeutung

ablehnende Haltung gegenüber einer Sache, das Zurückweisen, Abschlagen von etw.; das Sichwidersetzen
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die anfängliche, hartnäckige, beharrliche, strikte, fortgesetzte Weigerung
als Akkusativobjekt: seine Weigerung begründen, bekräftigen; jmds. Weigerung kritisieren, akzeptieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: an jmds. Weigerung scheitern; auf jmds. Weigerung reagieren; der Grund für jmds. Weigerung
mit Genitivattribut: die Weigerung der Regierung, des Präsidenten, des Landes
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Weigerung zur Zusammenarbeit
Beispiele:
Eine engere Kooperation [zwischen der Bundesanstalt für Materialforschung und der Autoindustrie] scheiterte an der Weigerung beider Seiten, technisches Know‑how preiszugeben. [Die Zeit, 09.06.2011 (online)]
Die Weigerung, Schüler begabungsgerecht zu unterrichten, hält der amerikanische Psychologe […] für einen pädagogischen Sündenfall: »Es gibt nichts Ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen.« [Die Welt, 26.07.2019]
Ihre strikte Weigerung, den Rundfunkbeitrag zu entrichten, hat eine 46‑Jährige ins Gefängnis gebracht. [Die Zeit, 04.04.2016 (online)]
Entzweit hatten sich die Kontrahenten über Amazons Forderung nach hohen Rabatten – die Rede war von mehr als fünfzig Prozent auf den Ladenpreis eines Buches – und der Weigerung des Zürcher Verlages [Diogenes], eine solche Handelsspanne einzuräumen […]. [Neue Zürcher Zeitung, 01.11.2004]
Aus der Tischvorlage gehe deutlich hervor, dass es sich bei der Weigerung, weitere Geldmittel für Berlin freizumachen, nicht um einen Akt des Willens, sondern des Könnens handele: Der Haushaltsplan des Bundes sehe weitere Zahlungen einfach nicht vor. [Der Tagesspiegel, 19.05.2002]
W[…] habe Überstunden ohne Ende verlangt und Weigerungen mit Abmahnungen beantwortet. [Berliner Zeitung, 03.05.2005] ungewöhnl. Pl.

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

weigern · Weigerung
weigern Vb. ‘ablehnen, etw. zu tun’ (heute reflexiv), ahd. weigarōn (um 1000), mhd. weiger(e)n ‘sich widersetzen, widerstreben, ablehnen’, mnd. wei(g)eren, wēgeren, mnl. weigheren, wēgheren, nl. weigeren (die nd. nl. Formen mit -ei- stehen vielleicht unter hd. Einfluß), afries. wēgeria, weigeria (germ. *waigarōn) ist von dem mit r-Suffix gebildeten Adjektiv ahd. weigar ‘halsstarrig, vermessen, verwegen, trotzig, widerstrebend’ (11. Jh.), vgl. mhd. weigerlīchen Adv. ‘stolz, stattlich, sich widersetzend, verteidigend’, mnl. weigher, wēgher ‘halsstarrig, sparsam’, nl. (fläm.) weiger, wēger ‘übertrieben sparsam’ (germ. *waigara-) abgeleitet. Dieses verbindet man mit ahd. wīgan (um 800), mhd. wīgen ‘streiten, kämpfen’, aengl. wīgan, anord. vega ‘kämpfen, töten, rächen’ sowie (durch grammatischen Wechsel unterschieden) ahd. wīhan ‘zerkämpfen’ (9. Jh.), mhd. wīhen ‘schwächen, erschöpfen, vernichten’, got. weihan ‘kämpfen’ und außergerm. mit lat. vincere ‘die Oberhand erlangen, siegen, bezwingen’, pervicāx ‘fest beharrend, hartnäckig’, air. fichid ‘kämpft’, lit. veĩkti ‘machen, tun, arbeiten, ausführen’, aslaw. věkь, russ. vek (век) ‘Ewigkeit, Jahrhundert’, so daß von der Wurzel ie. *u̯eik- ‘energische, besonders feindselige Kraftäußerung, kämpfen, bezwingen’ ausgegangen werden kann. Weigerung f. ‘Ablehnung einer Forderung, Widersetzlichkeit’ (Mitte 15. Jh., vgl. mnd. weigeringe, 1. Hälfte 15. Jh.), rechtssprachlich ‘Appellation’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) Nein · ↗Abfuhr · ↗Ablehnung · ↗Absage · ↗Nichtanerkennung · ↗Rückweisung · ↗Verneinung · ↗Verweigerung · Weigerung · ↗Zurückweisung  ●  ↗Abweisung  fachspr., juristisch · Exkusation  fachspr., juristisch, veraltet, lat.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • auf gar keinen Fall · ↗auf keinen Fall · ↗ausgeschlossen · ↗keineswegs · ↗mitnichten · nicht doch!  ●  ↗nein  Hauptform · ↗Fehlanzeige  ugs. · Gott behüte!  ugs. · Nachtigall, ick hör dir trapsen.  ugs., Spruch, berlinerisch · denkste  ugs. · ist nicht  ugs. · kein Gedanke  ugs. · ↗keine Spur  ugs. · mit Nichten und mit Neffen (Kalauer)  ugs., Spruch · naa  ugs., süddt. · ↗nee  ugs., regional · ↗negativ  fachspr., Jargon · nicht im Entferntesten  geh. · nicht im Geringsten  geh. · nichts da  ugs. · nix da  ugs. · nä  ugs. · nö  ugs. · von wegen!  ugs. · weit gefehlt  geh.
  • Einwendung  ●  ↗Anfechtung  juristisch · ↗Berufung  juristisch · ↗Beschwerde  juristisch · ↗Einsprache  schweiz. · ↗Einspruch  österr., juristisch, bundesdeutsch · ↗Rekurs  juristisch, schweiz. · ↗Revision  juristisch · ↗Widerspruch  juristisch · ↗Appellation  fachspr., schweiz. · ↗Intervention  fachspr.
  • Abfuhr · ↗Korb (Ablehnung)  ●  ↗kalte Dusche  fig. · ↗Abschlag  geh., veraltet, Amtsdeutsch · abschlägiger Bescheid  fachspr., Amtsdeutsch

Typische Verbindungen zu ›Weigerung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Weigerung‹.

Zitationshilfe
„Weigerung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Weigerung>, abgerufen am 22.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weigern
weigerlich
Weigelie
Weigand
weifen
Weigerungsfall
Weih
Weihbischof
Weihbrunnen
Weihe