Weihestätte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Nebenform Weihstätte · Substantiv (Femininum)
WorttrennungWei-he-stät-te ● Weih-stät-te
WortzerlegungweihenStätte
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

gehoben geheiligter, in Ehren gehaltener Ort

Thesaurus

Synonymgruppe
Heiligtum · Kultplatz · ↗Kultstätte · Weihestätte
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

national

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Weihestätte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Keine Weihestätte, einen Garten erträumten sie sich an dieser Stelle - wie in uralten Zeiten.
Die Zeit, 08.08.1997, Nr. 33
Es sind Weihestätten für die Musen, atemberaubend schön - nur funktionieren sie meist nicht.
Süddeutsche Zeitung, 03.03.1997
Statt eines s soll es an der Weihestätte des Films einen Supermarkt geben.
Der Tagesspiegel, 29.04.2003
Unter riesiger Beteiligung wurde am Sonntag die Weihestätte ihrer Bestimmung übergeben.
Süddeutsche Zeitung, 1995 [1945]
Rudolf Hess übergibt die Weihestätte in Pasewalk an den Gau Pommern.
o. A.: 1937. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 3141
Zitationshilfe
„Weihestätte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Weihestätte>, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weiherelief
Weiherede
Weiher
weihen
Weihekessel
Weihestunde
weihevoll
Weihfest
Weihgabe
Weihgeschenk