Weilchen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Weilchens · Nominativ Plural: Weilchen
Aussprache [ˈvaɪ̯lçən]
Worttrennung Weil-chen
Wortzerlegung Weile-chen
DWDS-Basisartikel, 2010

Bedeutung

Beispiele:
ein Weilchen bleibe ich noch hier
du musst ein Weilchen warten

Verwendungsbeispiele für ›Weilchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie werden wohl noch ein Weilchen warten müssen, bis sie ihre Verluste wieder ausgleichen können.
Der Tagesspiegel, 25.09.1998
Obwohl ich schon halb verschwunden bin, würde ich gern noch ein Weilchen bleiben.
Süddeutsche Zeitung, 20.12.1996
Nach dem Essen schlafe ich bei jeder Arbeit ein; erst am späten Abend werde ich für ein Weilchen wieder munter.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1948. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1948], S. 899
Kaum saßen wir ein Weilchen, so wurde auch schon entwarnt.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1944. In: Nowojski, Walter (Hg.), Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1944], S. 73
Darüber dämmerte ich wirklich ein Weilchen ein, aber das Aufwachen war grausam.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1941. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1941], S. 113
Zitationshilfe
„Weilchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Weilchen>, abgerufen am 25.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weiland
weil
Weihwedel
Weihwasserwedel
Weihwasserkessel
Weile
weilen
Weiler
Wein
Weinabstich