Weinerlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungWei-ner-lich-keit
Wortzerlegungweinerlich-keit

Thesaurus

Synonymgruppe
Empfindsamkeit · ↗Gefühligkeit · ↗Gefühlsduselei · ↗Herzschmerz · ↗Larmoyanz · ↗Rührseligkeit · ↗Sentimentalität · ↗Tränenseligkeit · Weinerlichkeit  ●  ↗Tränendrüse  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brutalität Mischung Ostdeutsche Pathos Selbstmitleid neigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Weinerlichkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nun wird ja angeblich die Weinerlichkeit mit zunehmendem Alter immer schlimmer.
Süddeutsche Zeitung, 15.06.1994
Staples brummelt von den schönen Überflüssigkeiten des Lebens, bis man knapp davor ist, diese Weinerlichkeit zu verfluchen.
Der Tagesspiegel, 01.10.2003
Trotzig reckt er das Kinn zum Richter - und verfällt wieder in Weinerlichkeit.
Bild, 09.11.2001
In dem Lamento-Lied verspottete ich die neue Weinerlichkeit der Deutschen, Und so lachten wir gemeinsam über uns selber.
Die Zeit, 07.06.1991, Nr. 24
Er ist ein angenehmer Betrunkener, ohne Aggressionen und ohne Weinerlichkeit.
Becker, Jurek: Amanda herzlos, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1993 [1992], S. 267
Zitationshilfe
„Weinerlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Weinerlichkeit>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weinerlich
Weinerei
weinen
Weindunst
Weindrossel
Weinernte
Weinessig
Weinfahne
Weinfälscher
Weinfälschung