Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Weitsichtigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Weit-sich-tig-keit
Wortzerlegung weitsichtig -keit
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Fehlsichtigkeit, bei der man Dinge in der Ferne deutlich, Dinge in der Nähe undeutlich oder gar nicht sieht
2.
selten weitsichtiges Denken, Handeln

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Übersichtigkeit  ●  Hypermetropie  fachspr. · Hyperopie  fachspr. · Weitsichtigkeit  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Antonyme

Verwendungsbeispiele für ›Weitsichtigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Lediglich bei der Behandlung von Weitsichtigkeit müsse die Methode ihre Tauglichkeit noch beweisen. [Die Zeit, 14.10.1999, Nr. 42]
Viele seiner Analysen zeigen eine erstaunliche Weitsichtigkeit; manches Problem, das er vor langer Zeit berührte, ist erst in unseren Tagen wirklich aktuell geworden. [Die Zeit, 08.02.1982, Nr. 06]
Eigentlich hätte man auch damals schon etwas mehr Weitsichtigkeit erwarten dürfen. [Die Zeit, 01.03.1976, Nr. 09]
Denn die altersbedingte Weitsichtigkeit lässt sich mit dem Laser nicht beheben. [Der Tagesspiegel, 06.07.2002]
Die Häufigkeit der Weitsichtigkeit nahm wie erwartet mit dem Alter zu. [Die Welt, 11.05.2004]
Zitationshilfe
„Weitsichtigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Weitsichtigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weitsicht
Weitschweifigkeit
Weitschuss
Weitläufigkeit
Weitling
Weitspringer
Weitsprung
Weitstrahler
Weitstreckenwagen
Weitung