Weitsprung, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Weit-sprung
Wortzerlegung weitSprung
eWDG, 1977

Bedeutung

Sport Sprung nach einem Anlauf von einer gekennzeichneten Absprungstelle in eine Sprunggrube
Beispiele:
Weitsprung üben
sein bester Weitsprung lag bei 4,95 Meter

Typische Verbindungen zu ›Weitsprung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Weitsprung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Weitsprung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dennoch bedauere sie nicht, am Weitsprung überhaupt teilgenommen zu haben.
Der Tagesspiegel, 29.09.2000
Jetzt saß ich beim Weitsprung, und der Schuh passte nicht mehr.
Die Welt, 15.09.2000
Von besonderem Wert auch für die Frau ist der Weitsprung.
Wahl, Friedrich A.: Hygiene und Körperschulung der Frau, Stuttgart: Thieme 1950, S. 79
Die Gesetze des Weitsprunges lassen sich nicht auf ihn anwenden.
Hoke, Ralph Johann u. Schmith, Otto: Grundlagen und Methodik der Leichtathletik, Leipzig: Barth 1937, S. 86
Bei Weitsprüngen (Wassergräben) muß der Absprungspunkt näher am Grabenrand liegen, da sonst die Breite des Sprunges nicht überwunden wird.
o. A.: Richtlinien für Reiten und Fahren - Bd. 2: Ausbildung für Fortgeschrittene, Warendorf: FN-Verl. der Dt. Reiterlichen Vereinigung 1990 [1964], S. 109
Zitationshilfe
„Weitsprung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Weitsprung>, abgerufen am 02.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weitspringer
weitspringen
Weitsichtigkeit
weitsichtig
Weitsicht
Weitstrahler
Weitstreckenwagen
weittragend
weitum
Weitung