Weitwurf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Weitwurf(e)s · Nominativ Plural: Weitwürfe
WorttrennungWeit-wurf (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Weitwurf schaffte er schon fünfzig Meter, im Weitsprung kam er in der dritten Klasse über vier Meter weit.
Der Tagesspiegel, 06.03.2004
Dort gilt es für Voigt, den zweiten Platz im Weitwurf, den er bei der letzten WM erreichte, zu verteidigen.
Süddeutsche Zeitung, 18.07.1997
Im Zielwurf sind Übungskreise in Entfernungen zwischen 20 und 35 Meter zu treffen; hinzu kommt der Weitwurf.
o. A. [ty-, -]: Militärischer Fünfkampf. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1980]
Von 24 Weitwürfen der Amerikaner trafen während der gesamten Partie nur drei ins Drei-Punkte-Ziel.
Die Welt, 17.08.2004
So beendeten beide denn auch ihre Mondstrapazen mit einem ulkigen olympischen Dreikampf (Liegestütz, Weitwurf und Hochsprung).
Die Zeit, 05.05.1972, Nr. 18
Zitationshilfe
„Weitwurf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Weitwurf>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weitwinkelobjektiv
Weitwinkel
Weitwanderweg
weitverzweigt
Weitverkehr
Weizen
Weizenähre
Weizenausfuhr
Weizenbier
weizenblond