Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Weltmarkt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Weltmarkt(e)s · Nominativ Plural: Weltmärkte
Aussprache 
Worttrennung Welt-markt
Wortzerlegung Welt Markt
Wortbildung  mit ›Weltmarkt‹ als Erstglied: Weltmarktanteil · Weltmarktführer · Weltmarktpreis · weltmarktfähig
eWDG

Bedeutung

Gesamtheit der zwischenstaatlichen Beziehungen der nationalen Märkte
Beispiel:
das Produkt hatte in kurzer Zeit den Weltmarkt erobert

Typische Verbindungen zu ›Weltmarkt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Weltmarkt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Weltmarkt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Begründet wird das mit Weltmärkten, aber die Konzentration wirtschaftlicher Macht trifft zunächst die Schweizer selbst. [Die Zeit, 05.03.1998, Nr. 11]
Genau besehen ist das Wirtschaften in der globalisierten Welt weder weltweit noch durchgängig vom Weltmarkt bestimmt. [Die Zeit, 14.11.1997, Nr. 47]
Von diesem Jahr an werde aserbaidschanisches Öl auf den Weltmarkt gelangen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1997]]
Der Weltmarkt von 1990 ist eben nicht mehr derjenige von 1960. [konkret, 1990]
Ein Volk, das sich auf die Dauer mit solcher Ware zufrieden gibt, kann unmöglich den Weltmarkt halten oder gar weiter erobern. [Popp, Joseph: Zur Einführung. In: Bräuer, Hasso (Hg.) Archiv des deutschen Alltagsdesigns, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1915], S. 224]
Zitationshilfe
„Weltmarkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Weltmarkt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weltmarke
Weltmann
Weltmachtstellung
Weltmachtpolitik
Weltmacht
Weltmarktanteil
Weltmarktfähigkeit
Weltmarktführer
Weltmarktpreis
Weltmaschine