Werbeaussage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Werbeaussage · Nominativ Plural: Werbeaussagen
Aussprache
WorttrennungWer-be-aus-sa-ge (computergeneriert)
WortzerlegungwerbenAussage

Typische Verbindungen
computergeneriert

Hersteller Lebensmittel Lug und Trug Verkäufer falsch gesundheitsbezogen haften irreführend verbieten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Werbeaussage‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie will keine Werbeaussagen verbreiten, die nicht wissenschaftlich abgesichert sind.
Die Welt, 18.10.1999
Eine Werbeaussage, die bei einer Übertragung auf Männer komisch, bizarr oder beleidigend wirken würde, ist frauenfeindlich.
Die Zeit, 04.12.1981, Nr. 50
Wenn man den Werbeaussagen Glauben schenkt, liefern sie alle eine vollkommen plane Darstellung.
C't, 2000, Nr. 4
In China erhalte stets ein Alter das Wort, wenn eine Werbeaussage bekräftigt werden solle.
Süddeutsche Zeitung, 11.11.1999
Der Inhalt der Werbeaussage entspreche nicht der Wirklichkeit, begründete der Wettbewerbssenat des OLG.
Der Tagesspiegel, 24.02.2005
Zitationshilfe
„Werbeaussage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Werbeaussage>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Werbeausgabe
Werbeaufwand
Werbeauftritt
Werbeassistent
Werbeartikel
Werbebanner
Werbeberater
Werbeblock
Werbeblocker
Werbebotschaft