Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Werbefeldzug, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungWer-be-feld-zug
WortzerlegungwerbenFeldzug
eWDG, 1977

Bedeutung

Aktion, die mit großem Aufwand für etw., besonders eine Ware, werben soll

Thesaurus

Synonymgruppe
PR-Kampagne · ↗Promotion · Werbefeldzug · ↗Werbekampagne
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Sache aggressiv angelegt aufwendig beispiellos erfolgreich geschickt gigantisch großangelegt massiv starten teuer weltweit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Werbefeldzug‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An die 30 Millionen Euro würde der Werbefeldzug regulär kosten.
Die Zeit, 29.09.2005, Nr. 40
Das ist wohl auch mit dem größten Werbefeldzug nicht möglich.
Süddeutsche Zeitung, 24.03.1999
Im Zeichen gewachsener Medienmacht versorgt sie ihr Volk mit friedlichen Werbefeldzügen.
Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 113
Ein Werbefeldzug für den rheinisch-westfälischen Steinkohlenbergbau soll jetzt auch in Berlin begonnen werden.
o. A.: 1947. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 18927
Zusätzlich wurden Werbefeldzüge unternommen, um das Publikum zu überreden, den »Der SA-Mann« zu kaufen und zu lesen.
o. A.: Dreiundzwanzigster Tag. Mittwoch, 19. Dezember 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 3701
Zitationshilfe
„Werbefeldzug“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Werbefeldzug>, abgerufen am 24.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Werbefachschule
Werbefachmann
werbefachlich
Werbefachleute
Werbefachfrau
Werbefernsehen
Werbefigur
Werbefilm
Werbefilmchen
werbefinanziert