Werbefilm, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungWer-be-film
WortzerlegungwerbenFilm
eWDG, 1977

Bedeutung

kurzer, oft humoristischer Film, in dem meist für eine Ware geworben wird

Thesaurus

Synonymgruppe
Spot · Werbefilm · ↗Werbespot  ●  ↗Werbefilmchen  ugs., abwertend
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anzeige Ausstrahlung Computeranimation Dokumentarfilm Dreharbeit Fotografie Kino Musikvideo Plakat Produktion Produzent Prospekt Slogan Spielfilm Studio Videoclip Vorführung Zigarette aufwendig ausgestrahlt ausstrahlen drehen flimmern gedreht gezeigt produzieren produziert touristisch vorführen witzig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Werbefilm‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann kämen zuerst die Werbefilme, und anschließend könne man etwas zu essen kaufen.
Die Zeit, 11.10.2013 (online)
Der kurze Werbefilm zeigte Szenen aus dem Leben des so genannten Tigers, doch beinahe nichts von dessen Gegner.
Der Tagesspiegel, 14.12.2000
Er erkundigte sich nach dem Kind, gestört von schmetternden Musikeinsätzen der Werbefilme.
Born, Nicolas: Die Fälschung, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1980 [1979], S. 270
Wie man weiß, wird bei Werbefilmen kräftig am schönen Schein gearbeitet.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 113
Wie sollte in einem ansprechenden und ernstgemeinten Werbefilm für Rotkohl geworben werden?
Tippach-Schneider, Sabine: Das große Lexikon der DDR-Werbung, Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf 2002, S. 290
Zitationshilfe
„Werbefilm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Werbefilm>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Werbefigur
Werbefernsehen
Werbefeldzug
Werbefachschule
Werbefachmann
Werbefilmchen
werbefinanziert
Werbefirma
Werbefläche
Werbeflyer