Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Werkarbeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Werkarbeit · Nominativ Plural: Werkarbeiten
Worttrennung Werk-ar-beit
Wortzerlegung Werk Arbeit
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
Werkunterricht
b)
im Werkunterricht hergestellte Arbeit

Verwendungsbeispiele für ›Werkarbeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Kinder sollen ihre Arbeiten, ihre Spiele, ihre darstellenden Tätigkeiten, ihre Werkarbeit beschreiben lernen, um andere darin belehren, anderen ihre Erfahrungen mitteilen zu können. [Brumme, Gertrud-Marie: Muttersprache im Kindergarten, Berlin: Volk u. Wissen 1981 [1966], S. 120]
In der Regel ist die Werkarbeit ausbildungsfremd, kann das Studium also nicht in irgendeiner Weise sinnvoll ergänzen. [Die Zeit, 14.12.1973, Nr. 51]
Die Kulturarbeit befaßt sich mit Lied, Spiel, Tanz, Musik und Werkarbeit sowie Volkstum und Brauchtum. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1938]]
Im Mittelpunkt standen stets Realien, Experimente und Werkarbeiten an nützlichem, durchschaubarem, berechenbarem Gerät. [Süddeutsche Zeitung, 02.10.1998]
Schindel war zum Zentralkomitee bestellt worden und gab dort einen Bericht über die Werkarbeit. [Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 332]
Zitationshilfe
„Werkarbeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Werkarbeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Werkanlage
Werkangehörige
Werkanalyse
Werk
Wergeld
Werkarzt
Werkausgabe
Werkauswahl
Werkbahn
Werkbank